„Bioökonomie findet Stadt“ – Ausstellungseröffnung in der Potsdamer Innenstadt

Eröffnung der Bauzaun-Ausstellung "Bioökonomie findet Stadt" mit Mike Schubert, Manja Schüle und Simone Leinkauf (Foto: Landeshauptstadt Potsdam/Jan Brunzlow)
Eröffnung der Bauzaun-Ausstellung "Bioökonomie findet Stadt" mit Mike Schubert, Manja Schüle und Simone Leinkauf (Foto: Landeshauptstadt Potsdam/Jan Brunzlow)
Eröffnung der Bauzaun-Ausstellung "Bioökonomie findet Stadt" mit Mike Schubert, Manja Schüle und Simone Leinkauf (Foto: Landeshauptstadt Potsdam/Jan Brunzlow)
Eröffnung der Bauzaun-Ausstellung "Bioökonomie findet Stadt" (Foto: proWissen Potsdam)
Eröffnung der Bauzaun-Ausstellung "Bioökonomie findet Stadt" (Foto: proWissen Potsdam)
Eröffnung der Bauzaun-Ausstellung "Bioökonomie findet Stadt" (Foto: proWissen Potsdam)

Die Bauzaun-Ausstellung der Vereine „proWissen Potsdam“ und „science2public“ gehört zu den 16 neuen Förderprojekten im Wissenschaftsjahr 2020|21 – Bioökonomie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und ist ab heute, 17. Mai 2021, in der Dortustraße zwischen Rechenzentrum und Stadtkanal zu sehen.

Dr. Manja Schüle, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Mike Schubert, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam und Dr. Simone Leinkauf, Geschäftsführung von proWissen Potsdam e.V., haben die Bauzaun-Ausstellung am 17. Mai 2021 gemeinsam eröffnet.

In Zeiten, in denen Museen und Ausstellungen geschlossen sind, geht die Wissenschaft auf die Straße. Der Verein „proWissen Potsdam e.V.“ präsentiert gemeinsam mit dem Verein „science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V.“ aus Halle (Saale) bundesweit die Themen Bioökonomie und Innovationsforschung an Bauzäunen in neun deutschen Städten. Unter dem Titel „Bioökonomie findet Stadt“ können sich Vorbeigehende in Potsdam, Halle (Saale), Bochum, Bielefeld, Bremen, Karlsruhe, Oldenburg, Regensburg und Siegen über aktuelle urbane Projekte informieren.
Wie können wir nachhaltiger leben? Wodurch trägt die Bioökonomie zur Bewältigung der Klimakrise bei? Und was haben Algen, Pilze, Gras, alternative Baustoffe und bunte Farben damit zu tun? Die Open-Air-Ausstellung gibt überraschende Antworten und lädt bis Dezember 2021 zum Vorbeischlendern ein.

Bioökonomie heißt verantwortungsvoll und nachhaltig handeln. Durch innovative Forschung wird bereits heute versucht, Lösungen für die Anforderungen von morgen zu finden. Diese Ausstellung widmet sich aktuellen Forschungsprojekten aus ganz Deutschland. Spannende Forschungsprojekte ermöglichen es, unsere Welt besser zu verstehen und die Probleme unserer Zeit zu lösen. Ideale Orte für einen gemeinsamen Austausch sind die »Häuser der Wissenschaft« in ganz Deutschland.
Potsdam ist über proWissen Potsdam e.V. ein Mitglied im Strategiekreis „Wissenschaft in der Stadt!“ (WISTA). Dieser Strategiekreis hat das Ziel, das Thema Verortung von Wissenschaft in der Stadt voranzutreiben.

Nachhaltig geht es bei dieser Ausstellung nicht nur inhaltlich zu. Die Bauzaunbanner bestehen zu 100% aus recycelten PET-Flaschen und werden nach dem Ende der Ausstellung im Rahmen von Kunst-Projekten erneut verwertet.

Koordiniert wird die Ausstellung durch den Verein „proWissen Potsdam“.
Inforationen zum Projekt und zu begleitenden Veranstaltungen finden Sie unter: www.wissenschaft-in-der-stadt.de/biooekonomie

 

Wissenschaftsjahr 2020|21 – Bioökonomie
Wie können wir nachhaltiger leben, Ressourcen schonen und gleichzeitig unseren hohen Lebensstandard erhalten? Das Wissenschaftsjahr 2020|21 – Bioökonomie hält Antworten auf diese Frage bereit. Bürgerinnen und Bürger sind dazu eingeladen, im Dialog mit Wissenschaft und Forschung den Wandel hin zu nachhaltigen, biobasierten Produktions- und Konsumweisen zu diskutieren. In vielfältigen Formaten wird das Konzept der Bioökonomie mit all seinen Potenzialen und Herausforderungen erlebbar gemacht und aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD).