Ausstellung "1000 Jahre und ein Vierteljahrhundert" anlässlich des 1025. Stadtgeburtstags im Jahr 2018

Leben in der Feldflur - Living among former Fields and Meadows

english

Der einstige BUGA-Park – heute Volkspark Potsdam – im Bornstedter Feld, 2017 - The former BUGA Park – today Volkspark Potsdam – at Bornstedter Feld, 2017 (© Foto: Mathias Marx)
Der einstige BUGA-Park – heute Volkspark Potsdam – im Bornstedter Feld, 2017 - The former BUGA Park – today Volkspark Potsdam – at Bornstedter Feld, 2017 (© Foto: Mathias Marx)
Der einstige BUGA-Park – heute Volkspark Potsdam – im Bornstedter Feld, 2017 - The former BUGA Park – today Volkspark Potsdam – at Bornstedter Feld, 2017 (© Foto: Mathias Marx)
Die Transportcontainer vor den Wohngebäuden der russischen Soldaten gegenüber den Roten Kasernen, 1994 - Transport containers in front of the houses of Russian soldiers opposite the ‘Red Barracks’, 1994 (© Foto: Joachim Liebe)
Die Transportcontainer vor den Wohngebäuden der russischen Soldaten gegenüber den Roten Kasernen, 1994 - Transport containers in front of the houses of Russian soldiers opposite the ‘Red Barracks’, 1994 (© Foto: Joachim Liebe)
Die Transportcontainer vor den Wohngebäuden der russischen Soldaten gegenüber den Roten Kasernen, 1994 - Transport containers in front of the houses of Russian soldiers opposite the ‘Red Barracks’, 1994 (© Foto: Joachim Liebe)
Blick auf die verlassenen Kasernen, 1994 - View of deserted barracks, 1994 (© Landeshauptstadt Potsdam, Foto: Barbara Plate)
Blick auf die verlassenen Kasernen, 1994 - View of deserted barracks, 1994 (© Landeshauptstadt Potsdam, Foto: Barbara Plate)
Blick auf die verlassenen Kasernen, 1994 - View of deserted barracks, 1994 (© Landeshauptstadt Potsdam, Foto: Barbara Plate)
Heute nutzt die Karl-Foerster-Schule dieses Areal. In dem mittleren Gebäude befindet sich die Turnhalle, 2017 - Today, the area is used by the Karl Foerster primary school. The gym is in the middle building, 2017 (© Foto: Johannes Leicht)
Heute nutzt die Karl-Foerster-Schule dieses Areal. In dem mittleren Gebäude befindet sich die Turnhalle, 2017 - Today, the area is used by the Karl Foerster primary school. The gym is in the middle building, 2017 (© Foto: Johannes Leicht)
Heute nutzt die Karl-Foerster-Schule dieses Areal. In dem mittleren Gebäude befindet sich die Turnhalle, 2017 - Today, the area is used by the Karl Foerster primary school. The gym is in the middle building, 2017 (© Foto: Johannes Leicht)
Blick über das Bornstedter Feld, im Vordergrund die Tram-Wendeschleife Kirschallee im Jahr 2000 … - View across Bornstedter Feld, in the foreground the reversing loop of Kirschallee in 2000 … (© Foto: Lutz Hannemann)
Blick über das Bornstedter Feld, im Vordergrund die Tram-Wendeschleife Kirschallee im Jahr 2000 … - View across Bornstedter Feld, in the foreground the reversing loop of Kirschallee in 2000 … (© Foto: Lutz Hannemann)
Blick über das Bornstedter Feld, im Vordergrund die Tram-Wendeschleife Kirschallee im Jahr 2000 … - View across Bornstedter Feld, in the foreground the reversing loop of Kirschallee in 2000 … (© Foto: Lutz Hannemann)
… und im Jahr 2016 - … and in 2016 (© Foto: Falcon Crest Air)
… und im Jahr 2016 - … and in 2016 (© Foto: Falcon Crest Air)
… und im Jahr 2016 - … and in 2016 (© Foto: Falcon Crest Air)

Kasernen zu Wohnhäusern

Der Beschluss der Landeshauptstadt Potsdam vom Dezember 1991 war visionär: Auf dem rund 300 Hektar großen Bornstedter Feld sollte ein neuer Stadtteil mit mehr als 7.000 Wohneinheiten entstehen. 11.000 Menschen würden in Eigenheimen, Stadtvillen und Mehrfamilienhäusern dort ein neues Zuhause finden, wo seit dem 18. Jahrhundert ausschließlich das Militär den Ton angegeben hatte. Denn bis zum endgültigen Abzug der russischen Truppen 1994 war das Gebiet als ältester Truppenübungsplatz der Stadt fest in militärischer Hand.

Den entscheidenden Impuls zur Entwicklung und Erschließung des Areals nördlich der Pappelallee brachte die Bundesgartenschau (BUGA) 2001. Der großzügige Grünstreifen verknüpft seither die königlichen Gartenanlagen von Sanssouci mit der Bornimer Feldflur. Der heutige Volkspark Potsdam ist Freizeit- und Erholungsgebiet sowie beliebter Veranstaltungsort. Unter der Maßgabe des Erhalts und der Nachnutzung der ortsprägenden historischen Kasernen-Anlagen wurden ganze Straßenzüge mit Einfamilienhäusern und modernen Mehrfamilienhäusern gebaut. Neues Leben ist eingezogen. Neben Dienstleistungsunternehmen und Gewerbe hat auch die Fachhochschule Potsdam hier ihren zentralen Campus errichtet.

In einer einzigartigen urbanen Mischung von Wohnen und Gewerbe, hochschul- und freizeitorientierten Nutzungen sowie Angeboten sozialer Infrastruktur sind mehrere tausend Arbeitsplätze entstanden. Bis zur endgültigen Fertigstellung des Entwicklungsgebietes werden insgesamt mehr als eine Milliarde Euro aus privaten und öffentlichen Mitteln investiert worden sein.

 

From Barracks to Residential Houses

The decision of the state capital Potsdam in December 1991, to build a new district on the approximately 300-acre Bornstedter Feld with over 7,000 residential units, was visionary. Here, 11,000 people would find their new homes in privately owned houses, townhouses, and multi-family homes. This area – the city’s oldest military training ground – had been primarily influenced by the military from the 18th century until the final withdrawal of Russian troops in 1994.

The 2001 National Garden Show (BUGA) gave new momentum to the development of the area north of the street Pappelallee. Since then, the generous green corridor has connected the royal gardens of Sanssouci with Bornimer Feld. Today's Volkspark Potsdam is a leisure and recreation area as well as a popular venue. Under the proviso of preserving and subsequently using the distinctive historical barracks, whole streets were built with single and multi-family houses. New life has moved in. In addition to service companies, trade, and commerce, the University of Applied Sciences Potsdam has also set up its central campus there.

Several thousand jobs have been created in a unique urban mixture of housing and commerce, university and leisure facilities as well as social infrastructural offerings. When all is said and done, over 1 billion euros of private and public funds will have been invested in the development area.

Downloads