Ausstellung "1000 Jahre und ein Vierteljahrhundert" anlässlich des 1025. Stadtgeburtstags im Jahr 2018

Ein Apfel pro Tag - An Apple a Day

english

Das Luftbild zeigt anschaulich die Alexandrowka als Kleingartenanlage, 1992 - The aerial view shows Alexandrovka as an allotment site, 1992 (© Landeshauptstadt Potsdam, Foto: MEDIA NOVA)
Das Luftbild zeigt anschaulich die Alexandrowka als Kleingartenanlage, 1992 - The aerial view shows Alexandrovka as an allotment site, 1992 (© Landeshauptstadt Potsdam, Foto: MEDIA NOVA)
Das Luftbild zeigt anschaulich die Alexandrowka als Kleingartenanlage, 1992 - The aerial view shows Alexandrovka as an allotment site, 1992 (© Landeshauptstadt Potsdam, Foto: MEDIA NOVA)
Die historische Parzellierung der Russischen Kolonie Alexandrowka ist heute wieder gut erkennbar, 2015 - The historical subdivision of the Russian Colony Alexandrovka is clearly visible again, 2015 (© Foto: GeoBasis-DE/LGB2015)
Die historische Parzellierung der Russischen Kolonie Alexandrowka ist heute wieder gut erkennbar, 2015 - The historical subdivision of the Russian Colony Alexandrovka is clearly visible again, 2015 (© Foto: GeoBasis-DE/LGB2015)
Die historische Parzellierung der Russischen Kolonie Alexandrowka ist heute wieder gut erkennbar, 2015 - The historical subdivision of the Russian Colony Alexandrovka is clearly visible again, 2015 (© Foto: GeoBasis-DE/LGB2015)
Baumblüte in der Alexandrowka, im Hintergrund Haus Nr. 1, 2005 - Blossom season in Alexandrovka, in the background: House no. 1, 2005 (© Landeshauptstadt Potsdam, Foto: Karl-Heinrich zur Mühlen)
Baumblüte in der Alexandrowka, im Hintergrund Haus Nr. 1, 2005 - Blossom season in Alexandrovka, in the background: House no. 1, 2005 (© Landeshauptstadt Potsdam, Foto: Karl-Heinrich zur Mühlen)
Baumblüte in der Alexandrowka, im Hintergrund Haus Nr. 1, 2005 - Blossom season in Alexandrovka, in the background: House no. 1, 2005 (© Landeshauptstadt Potsdam, Foto: Karl-Heinrich zur Mühlen)
Kleingartennutzung in der Alexandrowka, 1985 (© Vera Futterlieb)
Kleingartennutzung in der Alexandrowka, 1985 (© Vera Futterlieb)
Kleingartennutzung in der Alexandrowka, 1985 (© Vera Futterlieb)
Ausflugsziel Gartencafé Alexandrowka, 2011 - Destination Garden Café Alexandrovka, 2011 (© Ulf Böttcher)
Ausflugsziel Gartencafé Alexandrowka, 2011 - Destination Garden Café Alexandrovka, 2011 (© Ulf Böttcher)
Ausflugsziel Gartencafé Alexandrowka, 2011 - Destination Garden Café Alexandrovka, 2011 (© Ulf Böttcher)
Morgenstimmung in der Russischen Kolonie Alexandrowka, 2017 - Morning view of the Russian Colony Alexandrovka, 2017 (© Foto: Mathias Marx)
Morgenstimmung in der Russischen Kolonie Alexandrowka, 2017 - Morning view of the Russian Colony Alexandrovka, 2017 (© Foto: Mathias Marx)
Morgenstimmung in der Russischen Kolonie Alexandrowka, 2017 - Morning view of the Russian Colony Alexandrovka, 2017 (© Foto: Mathias Marx)

Welterbe-Obst

Geschmackliche Langeweile kommt nicht auf: Mit den Äpfeln aus der Russischen Kolonie Alexandrowka könnte man ein Jahr lang jeden Tag eine andere Apfelsorte essen. Denn hier wachsen 365 verschiedene Apfelsorten mit klangvollen Namen wie „Purpurroter Cousinot“ oder „Himbacher Grüner“. Insgesamt stehen auf der etwa acht Hektar großen Fläche mehr als 600 verschiedene Sorten von acht Obstarten (Äpfel, Birnen, Quitten, Süßkirschen, Sauerkirschen, Pflaumen, Aprikosen und Walnuss). Wegen dieser Vielfalt ist die Kolonie ein bedeutender Ort des Erhalts alter und bereits verloren geglaubter Obstsorten.

Von den heute fast 1.500 Obstbäumen stammen etwa 30 noch aus der Zeit der ersten Bepflanzung ab 1827. Die Alexandrowka hatte der Landschaftsarchitekt Peter Joseph Lenné nach Anweisung von König Friedrich Wilhelm III. geplant. Die hippodromförmige Wegeanlage, in die ein Wegekreuz in Form eines Andreaskreuzes eingelegt ist, verbindet zwölf Gehöfte und ein Aufseherhaus. Die Gebäude sind in russischen Architekturformen errichtet und reich geschmückt.

Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde das zwischenzeitlich als Kleingartenanlage genutzte Areal mit Unterstützung zahlreicher Potsdamerinnen und Potsdamer über Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) denkmalgerecht rekonstruiert. 1999 nahm die UNESCO die weltweit einzigartige Russische Kolonie Alexandrowka als Erweiterung der „Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin“ in die Liste des Welterbes auf. Das Welterbe-Obst wird übrigens nicht verkauft, sondern sozialen Einrichtungen zur Weiterverarbeitung zur Verfügung gestellt.

 

World Heritage Fruit

There is no such thing as boredom for the senses: You could eat a different variety of apple every day for a year from the apples at the Russian Colony of Alexandrovka because 365 different varieties grow here. They have illustrious names like “Purple Cousinot” and “Himbacher Grüner”. In total, over 600 different varieties across eight species of fruit (apples, pears, quinces, sweet cherries, sour cherries, plums, apricots, and walnuts) are grown on an area of approximately 8 hectares. This is why the colony is an important place for preserving old fruit species and those that were considered lost.

Of the nearly 1,500 fruit trees today, about 30 date back to the time of the first planting in 1827. Alexandrovka was planned by the landscape architect Peter Joseph Lenné according to the instructions of King Frederick William III. The hippodrome-shaped pathway with a St. Andrew’s cross at the center connects 12 farmsteads and a warden’s house. The houses built in a Russian architectural design are richly decorated.

After German reunification, many Potsdamers took part in reconstructing the area within a job creation scheme. The place had been used as an allotment site and was reconstructed according to specifications for the restoration of historic gardens. In 1999, UNESCO included the unique Russian Colony Alexandrovka in the World Heritage List as a part of the complex “Palaces and Parks of Potsdam and Berlin”. The World Heritage fruit is not actually sold but rather given to social institutions for further processing.

Downloads