Ausstellung "1000 Jahre und ein Vierteljahrhundert" anlässlich des 1025. Stadtgeburtstags im Jahr 2018

Denk-mal neu - New Splendour for old Weavers’ Houses

english

Die Friedrichskirche auf dem Weberplatz, 2017 - Friedrichskirche on Weberplatz, 2017 (© Foto: Mathias Marx)
Die Friedrichskirche auf dem Weberplatz, 2017 - Friedrichskirche on Weberplatz, 2017 (© Foto: Mathias Marx)
Die Friedrichskirche auf dem Weberplatz, 2017 - Friedrichskirche on Weberplatz, 2017 (© Foto: Mathias Marx)
Das Areal der abgerissenen Bäckerei Heider in der Schornsteinfegergasse, 1993 - The site of the demolished bakery Heider in Schornsteinfegergasse, 1993 (© Foto: Thoas Töpfer)
Das Areal der abgerissenen Bäckerei Heider in der Schornsteinfegergasse, 1993 - The site of the demolished bakery Heider in Schornsteinfegergasse, 1993 (© Foto: Thoas Töpfer)
Das Areal der abgerissenen Bäckerei Heider in der Schornsteinfegergasse, 1993 - The site of the demolished bakery Heider in Schornsteinfegergasse, 1993 (© Foto: Thoas Töpfer)
Eine Häuserzeile in Alt Nowawes vor der Sanierung …, um 1991 - A row of houses in Alt Nowawes before renovation …, about 1991 (© Stadtkontor Babelsberg)
Eine Häuserzeile in Alt Nowawes vor der Sanierung …, um 1991 - A row of houses in Alt Nowawes before renovation …, about 1991 (© Stadtkontor Babelsberg)
Eine Häuserzeile in Alt Nowawes vor der Sanierung …, um 1991 - A row of houses in Alt Nowawes before renovation …, about 1991 (© Stadtkontor Babelsberg)
Eine Häuserzeile in Alt Nowawes nach der Sanierung, 2017 - A row of houses in Alt Nowawes after renovation, 2017 (© Foto: Johannes Leicht)
Eine Häuserzeile in Alt Nowawes nach der Sanierung, 2017 - A row of houses in Alt Nowawes after renovation, 2017 (© Foto: Johannes Leicht)
Eine Häuserzeile in Alt Nowawes nach der Sanierung, 2017 - A row of houses in Alt Nowawes after renovation, 2017 (© Foto: Johannes Leicht)
Die Baustelle des neuen Gebäudekomplexes an der Schornsteinfegergasse, 1995 - Construction site of the new complex at Schornsteinfegergasse, 1995 (© Foto: Hagen Immel)
Die Baustelle des neuen Gebäudekomplexes an der Schornsteinfegergasse, 1995 - Construction site of the new complex at Schornsteinfegergasse, 1995 (© Foto: Hagen Immel)
Die Baustelle des neuen Gebäudekomplexes an der Schornsteinfegergasse, 1995 - Construction site of the new complex at Schornsteinfegergasse, 1995 (© Foto: Hagen Immel)
Das Foto zeigt die Musiker des Sinfonieorchesters Collegium musicum Potsdam 2016 vor der illuminierten Friedrichskirche auf dem Weberplatz in Babelsberg.
Das Foto zeigt die Musiker des Sinfonieorchesters Collegium musicum Potsdam 2016 vor der illuminierten Friedrichskirche auf dem Weberplatz in Babelsberg.
„Klassik am Weberplatz“ vor der illuminierten Friedrichskirche. Das Sinfonieorchester Collegium musicum Potsdam veranstaltet das Open-Air-Konzert seit zehn Jahren, 2016 - “Classical music on Weberplatz” in front of the illuminated Friedrichskirche; for 10 years, the symphony orchestra Collegium musicum Potsdam has hosted the open-air concert, 2016 (© Foto: André Böhm)

Wohnen im Kiez

Vor allem junge Familien mit Kindern wohnen in Babelsberg. Von mehr als 10.000 Einwohnerinnen und Einwohnern des Stadtteils sind fast ein Fünftel Kinder und Jugendliche. Babelsberg ist als Wohnort beliebter denn je. Das war nicht immer so. Nach der Wiedervereinigung entwickelten sich die Einwohnerzahlen des Kiezes nördlich und südlich der Bahntrasse zunächst rückläufig. Die das Stadtbild prägenden Weberhäuser standen zwar unter Denkmalschutz, präsentierten sich aber vielfach in erbärmlichem Zustand. Dennoch führte der unerlaubte Abriss der früheren Bäckerei Heider in der Karl-Liebknecht-Straße/Ecke Schornsteinfegergasse 1993 zu Protesten.

Um die einzigartigen Siedlungshäuser zu sichern, erklärte die Landeshauptstadt Potsdam die Gebiete Babelsberg Nord (Weberviertel aus dem 18. Jahrhundert) und Süd (Gründerzeit-Kiez) im Sommer 1993 zu Sanierungsgebieten. Das „stille Herz von Babelsberg“, der Weberplatz, bildete das erste große Sanierungsvorhaben, unmittelbar gefolgt von der Karl-Liebknecht-Straße. Heute gehören die einstöckigen, kellerlosen Weberhäuschen zu den attraktivsten Wohngebäuden des Kiezes und zählen zu dessen unverwechselbaren Wahrzeichen.

Durch die Initiierung von vier Baugemeinschaftsprojekten auf Brachflächen, wie der alten Brauerei, konnten auch Neubauvorhaben im historischen Kern realisiert werden. Neben vielen Investitionen privater Bauherren in die einzigartigen Gebäude unterstützten Bund, Land und Stadt den Erhalt der stadtbildprägenden Infrastruktur in Babelsberg mit circa 72,5 Millionen Euro an Fördermitteln – ein gemeinschaftliches Engagement, das sich gelohnt hat.

 

Neighbourhood life

 

Especially young families with children live in Babelsberg. Nearly one in five of the district’s over 10,000 inhabitants are children. Babelsberg is a very popular place to live, but that has not always been the case. After German reunification, the population in the neighbourhood north and south of the railway initially declined.

Although the distinctive “Weavers’ Houses” had been listed as historical monuments, they often presented themselves in a dilapidated condition. The unauthorized demolition of the former bakery Heider at the corner of Karl-Liebknecht-Strasse and Schornsteinfegergasse in 1993 was nevertheless heavily criticized.

In order to secure the unique houses, the state capital Potsdam declared the areas Babelsberg Nord (weaver district starting in the 18th century) and Süd (Gründerzeit neighbourhood) redevelopment areas in the summer of 1993. The “quiet heart of Babelsberg” – Weberplatz square – was the first large renovation project, followed by Karl-Liebknecht-Strasse. Today, the single-storey “Weavers’ Houses” are among the most attractive residential buildings in the district and among its unmistakable landmarks.

The initiation of four joint construction projects on fallow land, such as the old brewery, also enabled the new constructions in the historic centre. In addition to many investments by private builders in the unique buildings, the Federation, the state of Brandenburg, and the city of Potsdam supported the preservation of the distinct cityscape in Babelsberg with subsidies of about €72.5 million – a worthwhile joint commitment.

Downloads