Ausstellung "1000 Jahre und ein Vierteljahrhundert" anlässlich des 1025. Stadtgeburtstags im Jahr 2018

Heißer Herbst 1993 - Hot Autumn 1993

Das Heizkraftwerk Potsdam-Süd, 2017 - Power station Potsdam-Süd, 2017 (© Foto: Mathias Marx)
Das Heizkraftwerk Potsdam-Süd, 2017 - Power station Potsdam-Süd, 2017 (© Foto: Mathias Marx)
Das Heizkraftwerk Potsdam-Süd, 2017 - Power station Potsdam-Süd, 2017 (© Foto: Mathias Marx)
Lausitzer Kohlekumpels verbarrikadieren den Eingang zum Rathaus, 1993 - Lausitz coal miners barricade the entrance to the town hall, 1993 (© Foto: Joachim Liebe)
Lausitzer Kohlekumpels verbarrikadieren den Eingang zum Rathaus, 1993 - Lausitz coal miners barricade the entrance to the town hall, 1993 (© Foto: Joachim Liebe)
Lausitzer Kohlekumpels verbarrikadieren den Eingang zum Rathaus, 1993 - Lausitz coal miners barricade the entrance to the town hall, 1993 (© Foto: Joachim Liebe)
Blick in den Leitstand des Heizkraftwerks Potsdam-Süd. Hier wird die Verteilung von Strom, Erdgas, Fernwärme und Wasser zentral gesteuert, 2016 - View of the control room of the cogeneration plant Potsdam-Süd, where the distribution of electricity, gas, district heat, and water is centrally controlled, 2016 (© Stadtwerke Potsdam, Foto: Beate Wätzel)
Blick in den Leitstand des Heizkraftwerks Potsdam-Süd. Hier wird die Verteilung von Strom, Erdgas, Fernwärme und Wasser zentral gesteuert, 2016 - View of the control room of the cogeneration plant Potsdam-Süd, where the distribution of electricity, gas, district heat, and water is centrally controlled, 2016 (© Stadtwerke Potsdam, Foto: Beate Wätzel)
Blick in den Leitstand des Heizkraftwerks Potsdam-Süd. Hier wird die Verteilung von Strom, Erdgas, Fernwärme und Wasser zentral gesteuert, 2016 - View of the control room of the cogeneration plant Potsdam-Süd, where the distribution of electricity, gas, district heat, and water is centrally controlled, 2016 (© Stadtwerke Potsdam, Foto: Beate Wätzel)
Unweit des Bahnhofs Charlottenburg sind auf dem Areal des ehemaligen Kohleheizkraftwerks Nord mehr als 100 neue Wohnungen entstanden, 2017 - Over 100 new flats were built near Charlottenhof on the site of the former coal-fired power plant Nord, 2017 (© Foto: Mathias Marx)
Unweit des Bahnhofs Charlottenburg sind auf dem Areal des ehemaligen Kohleheizkraftwerks Nord mehr als 100 neue Wohnungen entstanden, 2017 - Over 100 new flats were built near Charlottenhof on the site of the former coal-fired power plant Nord, 2017 (© Foto: Mathias Marx)
Unweit des Bahnhofs Charlottenburg sind auf dem Areal des ehemaligen Kohleheizkraftwerks Nord mehr als 100 neue Wohnungen entstanden, 2017 - Over 100 new flats were built near Charlottenhof on the site of the former coal-fired power plant Nord, 2017 (© Foto: Mathias Marx)
Das 1994 stillgelegte Kohleheizkraftwerk Nord in der Zeppelinstraße, 1995 - The coal-fired power plant Nord in Zeppelinstrasse, 1995 (© Stadtwerke Potsdam, Foto: Gerald Wood)
Das 1994 stillgelegte Kohleheizkraftwerk Nord in der Zeppelinstraße, 1995 - The coal-fired power plant Nord in Zeppelinstrasse, 1995 (© Stadtwerke Potsdam, Foto: Gerald Wood)
Das 1994 stillgelegte Kohleheizkraftwerk Nord in der Zeppelinstraße, 1995 - The coal-fired power plant Nord in Zeppelinstrasse, 1995 (© Stadtwerke Potsdam, Foto: Gerald Wood)

englisch

Energie für Potsdam

Den Eingang zum Rathaus hatten die Lausitzer Kohlekumpel mit Briketts verbarrikadiert. Hunderte von ihnen kamen im Herbst 1993 nach Potsdam, um gegen die Pläne zum Bau eines neuen Gaskraftwerkes anstelle der Verwendung heimischer Braunkohle zu demonstrieren. Sie belagerten das Rathaus und hielten mit brennenden Fackeln Mahnwachen ab. Die Frage über den zukünftigen Energieträger – Braunkohle oder Erdgas – wurde politisch heiß debattiert. Die Stadtverordneten votierten am 20. Oktober 1993 in geheimer Abstimmung mit 64 zu 32 Stimmen für die Erdgasvariante. Dafür sprachen nicht nur die nur halb so hohen Baukosten.

Das Gaskraftwerk arbeitet auch viel sauberer. Die Kohlendioxid-Emissionen sanken  seit Eröffnung 1995 drastisch und betragen heute nur noch 25 Prozent des damaligen Wertes. Auch der Ausstoß von Rußpartikeln ist erheblich geringer. Das Heizkraftwerk Potsdam-Süd produziert aktuell etwa 90 Prozent des Strom- und 95 Prozent des Fernwärmebedarfs der Stadt. Der Wirkungsgrad der Anlage, also die Energieausnutzung des Brennstoffes, liegt bei circa 88 Prozent.

Im Jahr 2015 wurde das Heizkraftwerk Potsdam-Süd um einen neuen oberirdischen Wärmespeicher erweitert. „Potsdams größte Thermoskanne“ kann die Stadt etwa 60 Stunden lang mit Wärme versorgen, ohne dass das Kraftwerk läuft. So kann dessen Betrieb zum Beispiel im Sommer für bis zu drei Tage unterbrochen werden. Das heiße Wasser für das Fernwärmenetz kommt dann direkt aus dem riesigen Kessel. Der 48 Meter hohe Thermobehälter ist einer der größten in Deutschland.


 

Energy for Potsdam

The Lausitz coal miners had barricaded the entrance to the town hall with briquettes. Hundreds of them came to Potsdam in autumn 1993 to protest against plans for a new gas-fired power plant, which was to replace domestic lignite. They besieged the town hall and held vigils with burning torches. The question of the future fuel – lignite or natural gas – led to an intense political debate. On 20 October 1993, the city council voted by secret ballot 64 to 32 in favour of natural gas. The reason was not only the 50% lower construction costs.

The gas power plant is also much cleaner. Since its opening in 1995, the CO2-emissions have decreased and are only 25% of the past value. The emission of soot particles is considerably lower as well. The Potsdam-Süd power plant currently produces about 90% of the city’s electricity and 95% of the district heat. The efficiency of the system – i.e. the energy utilization of the fuel – is about 88%.

In 2015, the Potsdam-Süd cogeneration plant was extended by a new above-ground heat accumulator. “Potsdam's biggest Thermos” can supply the city with heat for about 60 hours without the power station running. Its operation can be interrupted in the summer, for example, for up to three days. The hot water for the district heating network then comes directly from the huge boiler. The 48-metre thermal container is one of Germany’s largest.

Downloads