Freilichtbühne auf der Freundschaftsinsel

Ausschreibung zur Konzessionsvergabe

Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes

Die Landeshauptstadt Potsdam beabsichtigt die Nutzung der Freilichtbühne auf der Freundschaftsinsel im Rahmen dieser öffentlichen Ausschreibung als Konzessionsvergabe vom 01.05.2021 bis 24.10.2021 zu vergeben.

Präambel:
Die Freilichtbühne auf der Freundschaftsinsel soll als pandemie-tauglicher Aufführungsort für ein offenes, vielfältiges Programm genutzt werden. Es sollen möglichst viele Veranstaltungen bei freiem oder geringem Eintritt ermöglicht werden. Die Bühne soll nicht kommerziell genutzt werden. Auf der Bühne sollen Veranstaltungen gezeigt werden, die an ihrer üblichen Spielstätte derzeit nicht bzw. nur vor wenigen Zuschauern stattfinden können. Auf der Bühne soll Kulturschaffenden, Amateuren, Schulen, Vereinen oder sonstigen Kulturinstitutionen aus Potsdam eine kostenfreie Grund-Infrastruktur zur Verfügung gestellt werden.

Kriterien und Gewichtung der Vergabe:
Die Bewerber*Innen werden aufgefordert sich zu folgenden Themen und Sachstände verbindlich zu äußern:
1.    Es ist ein künstlerisches Konzept vorzulegen, 25%
2.    Ein Veranstaltungskonzept ist zu erarbeiten, es soll klar ersichtlich sein wie Veranstaltungen unterschiedlichster Art unter Berücksichtigung der unten angegebenen Belange (Denkmalpflege, Sicherheit u.a.) organisiert werden, 25%
3.    Die wirtschaftlichen Belange bezüglich der Herstellung der Verkehrssicherheit und der Betriebskosten sind darzulegen und nachzuweisen, 25%
4.    Referenzen aus ähnlichen Veranstaltungsprojekten der letzten 5 Jahre sind beizubringen, 25%

Nutzungszweck:
Folgende Nutzungen sind regelmäßig zulässig:
(a)    Ausstellungen und Märkte (benötigen ggf. eine separate Marktgenehmigung)
(b)    Puppentheater für Kinder
(c)    Kabarett, Kleinkunst
(d)    Akrobaten, Straßenkünstler
(e)    Auftritte von Künstlern mit akustischen Instrumenten (z.B. Geige, Akustikgitarre, Harfe, Flöte) und/oder unverstärktem (ohne elektroakustische Anlage) Gesang
(f)    Auftritte von weniger lauten und rein akustischen Instrumentengruppen
(g)    Kleinere Chöre ohne Verstärkung

Diese Veranstaltungen sind für (max. 4h/d) von Montag bis Samstag bis maximal 20:00 Uhr auch ohne schalltechnische Untersuchung der Nachbarschaftsverträglichkeit zulässig. An Sonn- und Feiertagen sind Veranstaltungen ohne entsprechende Sondergenehmigung nach § 8 des Brandenburgischen Feiertagsgesetz (FTG) unzulässig.  

Veranstaltungen bis 22:00 Uhr sowie laute bzw. verstärkte (mit elektroakustischer Anlage) Veranstaltungen (z.B. Blasinstrumente, Rockkonzerte, Open-Air-Kinos o.ä.) dürfen allenfalls „selten“ i. S. der Freizeitlärm-Richtlinie des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landes Brandenburg bzw. der TA-Lärm, d.h. an maximal 10 Tagen im Jahr und für maximal 2 Stunden pro Tag, stattfinden. Eine Nutzung der Bühne nach 22:00 Uhr für Konzerte aller Art sowie sonstige kleinbühnentypische Veranstaltungen ist ausgeschlossen. Alle Veranstaltungen, die von den Punkten a-g abweichen sind vorher bei der zuständigen Immissionsschutzbehörde (LfU) zu beantragen und genehmigen zu lassen.


Nutzungsbedingungen:
Die Bewerber*Innen werden verpflichtet, alle für Ihr Vorhaben erforderlichen öffentlich-rechtlichen Genehmigungen der hierfür zuständigen Behörden, insbesondere der Brand- und Katastophenschutz-, Bauaufsicht-, Denkmalschutz-, Umwelt, Gewerbe-, Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsbehörden sowie des Bereiches Verkehrsanlagen, auf eigenes Risiko und eigene Kosten einzuholen und den zuständigen Behördenvertretern auf Verlangen vorzulegen. Die Bewerber*Innen werden vertraglich verpflichtet alle anfallenden laufenden Betriebskosten zu tragen. Die Bewerber*Innen haben auf eigene Kosten die Verkehrssicherheit der Spielstätte herzustellen und zu gewährleisten. Für die Dauer der Nutzung ist eine Haftpflichtversicherung nachzuweisen.
Die Bühne bietet eine virtuelle Internetplattform an, über die alle Veranstaltungen öffentlich bekanntgemacht werden können Veranstaltern steht ein Ticket- und Tracing-System, ein Basis-Technik-Support sowie bei Bedarf auch eingewiesenes Personal zur Verfügung. Zusätzliche Leistungen, z.B. technisches Equipment, können bedarfsgerecht über ein einfaches, kostendeckendes Modul-System hinzugebucht werden.
Ein Leitungsteam ist für Buchung, Planung, Umsetzung und Bekanntmachung sämtlicher
Veranstaltungen auf der Bühne verantwortlich.
Es wird kein Nutzungsentgelt erhoben.
Die Bewerbungen sind einzureichen bis zum 23.03.2021, 12:00 Uhr bei der Landeshauptstadt Potsdam, Bereich Grünflächen, Friedrichs-Engels-Straße 104, Raum 3.33, 14473 Potsdam

Bewerber haben die Möglichkeit sich die Vertragsunterlage auf Anfrage unter der Email Adresse:  
gruenanlagen@rathaus.potsdam.de
zusenden zu lassen.

 

Downloads