Auslegung des Fußverkehrskonzepts für Potsdam

Brandenburger Straße (Foto: LHP/Barbara Plate)
Brandenburger Straße (Foto: LHP/Barbara Plate)
Brandenburger Straße (Foto: LHP/Barbara Plate)

Um die Situation für Fußgängerinnen und Fußgänger in Potsdam weiter zu verbessern, wird derzeit ein Fußverkehrskonzept für Potsdam erstellt. Dabei wird ein Hauptfußgängernetz definiert (Vorrangnetz), bestehende Mängel in der Fußverkehrsinfrastruktur analysiert und Maßnahmen vorgeschlagen, wie diese behoben werden können. Auch erfolgt eine Prioritäteneinteilung der Maßnahmen. Das Fußverkehrskonzept soll damit die Grundlage des weiteren Verwaltungshandelns für die kommenden Jahre bilden.

Der Entwurf des Fußverkehrskonzept liegt vom 16.12.2020 bis zum 31.01.2021 digital aus und Sie können Hinweise und Stellungnahmen schriftlich abgeben. Bitte nutzen Sie hierfür die Adresse verkehrsentwicklung@rathaus.potsdam.de.

Insgesamt sind in der Maßnahmentabelle über 1.900 Maßnahmen erfasst, die anschließend detaillierter zu planen bzw. zu prüfen sind. Davon sind 233 Sofortmaßnahmen enthalten wie die Verbesserungen der Sichtbeziehungen an Kreuzungen und Querungsstellen, weitere Bordsteinabsenkungen oder die Verlagerung von Sondernutzungen, wie z.B. Geschäftsauslagen oder Werbeaufsteller aus dem Gehwegbereich.

Nach der Auswertung der Stellungnahmen aus der Bevölkerung soll der Konzeptentwurf im Mai in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht werden. Mit einem Beschluss des Konzepts wird im 3. Quartal 2021 gerechnet.

Das Fußverkehrskonzept wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und des Landes Brandenburg gefördert.

Das Fußverkehrskonzept besteht aus einem Bericht und fünf Anlagen.