Alltagsmasken in Läden sowie Bussen und Bahnen

Alltagsmasken (© AdobeStock_Lubolvanko)
Alltagsmasken (© AdobeStock_Lubolvanko)
Alltagsmasken (© AdobeStock_Lubolvanko)

Antworten auf häufige Fragen zur Maskenpflicht in Potsdam

Die neue Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg mit schrittweisen Lockerungen in der Corona-Krise ist am Montag, 20. April 2020, in Kraft getreten. Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert sagt zu den neuen Regelungen des Landes, die bis zum 8. Mai 2020 gelten: „Mein Dank gilt allen, die sich bislang an die strengen Auflagen gehalten und damit für eine landesweit deutliche Verlangsamung der Neuinfektionen beigetragen haben. Für die Landeshauptstadt Potsdam mit direkter Lage zu Berlin und im Normalfall mehr als 60.000 Pendlerinnen und Pendlern täglich werben wir eindringlich dafür, dass ab sofort beim Einkaufen und in den Nahverkehrsmitteln Alltagsmasken getragen werden.“ Das Land Berlin sowie das Land Brandenburg haben in ihren Eindämmungsverordnungen eine Maskenpflicht ab Montag, 27. April, für Busse und Bahnen sowie beim Einkaufen verordnet.

In Potsdam gibt es eine höhere Corona-Dynamik als in anderen brandenburgischen Städten und Gemeinden im ländlichen Raum. Aufgrund der anstehenden Lockerungen und damit mehr Berührungspunkten der Menschen gilt in Potsdam wie im Land Brandenburg und in Berlin seit Montag, 27. April, eine Regelung die besagt, dass in Bussen und Bahnen des Potsdamer Nahverkehrs sowie beim Einkaufen in den Läden in Potsdam Alltagsmasken zu tragen ist – adäquat zu Regelungen wie beispielsweise in Wolfsburg und Jena. Als Alltagsmasken gelten auch selbstgenähte Masken, so genannte Community-Masken, ebenso wie Tücher oder Schals, die vor Mund und Nase getragen werden und nicht-medizinische Masken. Antworten auf häufige Fragen zur Maskenpflicht in der Landeshauptstadt Potsdam werden hier gegeben.

Damit der zu erwartende Anstieg der Neu-Infektionen mit dem Coronavirus nicht zu stark ausfällt, bittet Mike Schubert alle Potsdamerinnen und Potsdamer eindringlich, sich weiterhin an die Regeln zu halten und möglichst zu Hause zu bleiben. „Bitte helfen Sie auch weiterhin, Menschen mit Vorerkrankungen und ältere Menschen zu schützen. Halten Sie sich an die geltenden Abstands- und Hygieneregeln und achten Sie auf sich und andere. Corona wird auch die kommenden Monate unser Leben mitbestimmen. Wir alle entscheiden mit unserem Verhalten über den weiteren Verlauf“, so Mike Schubert.

Die städtischen Museen und Bibliotheken, die laut Landesverordnung ab Mittwoch, 22. April 2020, öffnen dürften, bleiben in Potsdam vorerst bis Anfang Mai geschlossen. Im Verwaltungsstab der Landeshauptstadt Potsdam, unter der Leitung von Brigitte Meier, und in Abstimmung mit der zuständigen Beigeordneten Noosha Aubel wird eine Entscheidung getroffen, wann die kommunalen Einrichtungen unter Einhaltung der Hygieneregelungen wieder öffnen. Zudem wird gepürft, ob in den städtischen Museen und Bibliotheken das Tragen einer Alltagsmaske verpflichtend sein soll.

Nähanleitung für eine Alltagsmaske:

Downloads