Alles Gute für Sie und Ihre Familien

Oberbürgermeister Mike Schubert (Foto: Karoline Wolf)
Oberbürgermeister Mike Schubert (Foto: Karoline Wolf)
Oberbürgermeister Mike Schubert (Foto: Karoline Wolf)

2. Januar 2021

Liebe Potsdamerinnen und Potsdamer,

selten lag in den vergangenen Jahren so viel Hoffnung in einem neuen Jahr, wie in diesem. Der Sprung aus 2020 rein ins Jahr 2021 war für viele von uns leiser. Keine großen Feiern, keine großen Feuerwerke, keine durchtanzte Nacht. Es war der Sprung aus einem Jahr, in dem nur wenig in unserem Leben noch so war, wie wir es bislang kannten. Es war der Sprung hinein in ein Jahr der Hoffnung, in dem wir uns aus dem Würgegriff des Virus‘ befreien wollen. Hoffentlich ist bald alles wieder wie es vor einem Jahr war. Oder: Hoffentlich können wir uns bald wiedersehen und umarmen. Oder: Hoffentlich bestimmt das Virus nicht mehr unser Leben. Sätze, wie wir sie in den vergangenen Tagen alle selbst gesagt, oder zumindest gehört haben.

Mit dem Jahr 2021 verbinde auch ich viele Hoffnungen. Ich wünsche mir wie Sie auch, dass das Coronavirus im Laufe des Jahres immer weiter zurückgedrängt wird und an Bedeutung verliert. Dass wir wieder in einen Alltag eintauchen können, der nicht von Angst geprägt ist den Job zu verlieren oder sich an einem über den Erdball ziehenden Virus zu infizieren.
Anzeichen, dass es ein besseres Jahr wird, gibt es inzwischen: Die Impfungen in den Senioreneinrichtungen und Krankenhäusern haben begonnen, am 5. Januar 2021 öffnet das Impfzentrum in Potsdam und die Risikogruppen werden in den kommenden Wochen geschützt sein. Das macht Hoffnung auf ein besseres 2021 – dem Jahr, in dem die Olympischen Sommerspiele nachgeholt werden sollen, die Fußball-Europameisterschaft stattfindet und hoffentlich auch Ereignisse wie die Musikfestspiele Sanssouci, die Potsdamer Schlössernacht, das Filmfestival Sehsuechte, die Internationalen Tanztage in der Schiffbauergasse sowie Theater und Konzerte wieder möglich sind. Ein Jahr, in dem Schülerinnen und Schüler wieder ihren Schulabschluss feiern können, Jugendweihen und Konfirmationen stattfinden und Erstsemesterpartys an den Hochschulen wieder Spaß machen.

Ich hoffe aber auch, dass wir uns verzeihen, was wir in hitzigen Debatten in den vergangenen Wochen und Monaten gesagt, getan haben. Es ist menschlich, in schwierigen Situation nicht immer die richtigen Worte zu finden. Noch menschlicher ist es, danach um Entschuldigung zu bitten und verzeihen zu können.

Für das neue Jahr wünsche ich Ihnen und Ihren Familien alles Gute. Bleiben Sie gesund und haben Sie Geduld.

Ihr Mike Schubert
Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam