Baufeldfreimachung beginnt / Wanderbaustelle ab Mittwoch an der B1
Pressemitteilung Nr. 96 vom 18.02.2020

Besser mobil. Besser leben.: Verlängerung der Busspur Zeppelinstraße

Busspur Zeppelinstraße wird verlängert
Busspur Zeppelinstraße wird verlängert
Busspur Zeppelinstraße wird verlängert. Foto Landeshauptstadt Potsdam/ Barbara Plate

Die Vorbereitungen für die Verlängerung der stadteinwärtigen Busspur aus Richtung Geltow beginnen in dieser Woche. Für die Baufeldfreimachung müssen ab dem 19. Februar 2020 bis Ende des Monats acht Bäume gefällt werden. Die Arbeiten erfolgen zwischen 9 Uhr und 15 Uhr unter halbseitiger Straßensperrung der B1 als Wanderbaustelle. Es kann dabei zu kurzzeitigen Vollsperrungen kommen.

Die Busspur wird circa 300 Meter vor dem Ortseingang beginnen und als Einmündung der Straße an der Pirschheide bzw. in Höhe Eisenbahnbrücke dann an das derzeitige Ende der bereits bestehenden Busspur anschließen. Nach dem Abschluss der Vorbereitung ist mit einer Realisierungszeit von ungefähr drei Monaten zu rechnen; die Fertigstellung ist im Sommer geplant.

Basierend auf den Ergebnissen der Evaluierung des Modellversuchs Zeppelinstraße und angesichts der derzeitigen Rückstaulängen wurde eine Verlängerung der stadteinwärtigen Busspur vor dem Ortseingang in dieser Länge als 1. Teilabschnitt festgelegt. Mit dieser Maßnahme kann die Staugefahr für den Bus maßgeblich reduziert werden. Die Busse sollen vor allem in der Spitzenstunde zum morgendlichen Berufsverkehr ungehindert am Stau vorbeifahren können. So kann die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs auf dieser Strecke mit einer Zeitersparnis verbunden und attraktiver sein.

Die Verlagerung von Anteilen des motorisierten Individualverkehrs auf umweltverträgliche Verkehrsmittel ist eines der wesentlichen Ziele der Verkehrsentwicklung für Potsdam. Eine prioritäre Maßnahme ist dabei die Verbesserung des Busverkehrs entlang der Zeppelinstraße/B1.