Pressemitteilung Nr. 821 vom 25.11.2017

25 Jahre Migrantenbeirat in Potsdam

Hala Kindelberger, Maria Pichottka, Diana Gonzalez Olivo und Magdolna Grasnick bei der Veranstaltung
Hala Kindelberger, Maria Pichottka, Diana Gonzalez Olivo und Magdolna Grasnick bei der Veranstaltung
Hala Kindelberger, Maria Pichottka, Diana Gonzalez Olivo und Magdolna Grasnick bei der Veranstaltung. Foto André Hildebrandt
Mitglieder Migrantenbeirat 2016 (© Landeshauptstadt Potsdam)
Mitglieder Migrantenbeirat 2016 (© Landeshauptstadt Potsdam)
Mitglieder Migrantenbeirat 2016 (© Landeshauptstadt Potsdam)

Der Migrantenbeirat der Landeshauptstadt Potsdam feierte am Samstag sein 25-jähriges Jubiläum. Seit 1992 vertritt das demokratische gewählte beratende Gremium in der Potsdamer Kommunalpolitik die Belange der Einwohnerinnen und Einwohner ohne deutsche Staatsangehörigkeit. Bei der heutigen Festveranstaltung in der Tanzschule Linksfüßer dankte auch Oberbürgermeister Jann Jakobs den ehemaligen und amtierenden ehrenamtlichen Beiratsmitgliedern.  

„Seit einem Vierteljahrhundert bringt der Migrantenbeirat die Stimme eines Bevölkerungsanteils in die Kommunalpolitik ein, die sonst nicht gehört werden würde“, sagt Oberbürgermeister Jann Jakobs. „Für ihre engagierte ehrenamtliche Arbeit und für die Vertretung ihrer Wählerinnen und Wähler möchte mich bei allen ehemaligen und amtierenden Beiratsmitgliedern bedanken.

Die Integrationsbeauftragte der Landeshauptstadt Potsdam, Magdolna Grasnick, hat sich 1992 für die Gründung des Ausländerbeirates mit eingesetzt und arbeitet seitdem eng mit dem Beirat zusammen. „Rund 10.000 Menschen in Potsdam haben eine ausländische, nicht EU-Staatsangehörigkeit und besitzen somit kein kommunales Wahlrecht. Ihnen ermöglicht der Migrantenbeirat eine politische Partizipation und ein Mitspracherecht bei der Gestaltung des Lebens vor Ort. Also dort, wo der Integrationsprozess stattfindet.“

Der Migrantenbeirat ist ein beratendes Organ der Stadtverordnetenversammlung und ihrer Ausschüsse. Die Arbeit des Migrantenbeirates fördert und unterstützt den erfolgreichen Integrationsprozess in der Landeshauptstadt Potsdam. Seine Mitglieder werden für die Dauer der Wahlperiode der Stadtverordnetenversammlung unmittelbar gewählt. Wahlberechtigt sind alle Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit und Deutsche mit einer weiteren Staatsangehörigkeit, die am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben und seit mehr als drei Monaten im Wahlgebiet nach § 3 Abs. 3 des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes (BbgKWahlG) ihre Wohnung, bei mehreren Wohnungen, die Hauptwohnung haben. Mehr Informationen finden Sie unter
www.potsdam.de/migrantenbeirat-der-landeshauptstadt-potsdam