Brücke am Sonntagabend vorübergehend gesperrt
Pressemitteilung Nr. 714 vom 07.11.2019

Feier zur Erinnerung an die Öffnung der Glienicker Brücke

Glienicker Brücke im November 1989
Glienicker Brücke im November 1989
Glienicker Brücke im November 1989. Foto: © www.dieter-kloessing.com

Mit einer großen öffentlichen Veranstaltung erinnern die Landesregierung und der Landtag Brandenburg, die Landeshauptstadt Potsdam und der Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf am Sonntag, 10. November, an den Mauerfall und die Öffnung der Glienicker Brücke vor 30 Jahren. Die Glienicker Brücke wird dazu am Sonntag von 17.30 bis 18.30 Uhr vorübergehend gesperrt. Die Landeshauptstadt Potsdam empfiehlt deshalb in dieser Zeit eine großräumige Umfahrung.

Die Brücke wird am 9. und 10. November in ein besonderes Licht getaucht. Zudem werden bereits ab 16 Uhr Videoinstallationen mit historischem Filmmaterial an beiden Seiten der Brücke gezeigt. Der historische Moment der Maueröffnung um 18 Uhr wird am 10. November mit einer Lichtinszenierung sowie dem gemeinsamen Singen der Europahymne „Ode an die Freude“ gewürdigt. Auf der Brücke gibt es dann Raum für Begegnungen und gemeinsames Erinnern. Daran werden auch die Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke, Ministerpräsident Dietmar Woidke und Oberbürgermeister Mike Schubert sowie der Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland, der Regierende Bürgermeister Michael Müller, und die Bürgermeisterin des Berliner Bezirks Steglitz-Zehlendorf, Cerstin Richter-Kotowski, teilnehmen.

Da im Umfeld der Glienicker Brücke nur begrenzt Parkplätze zur Verfügung stehen, empfiehlt die Landeshauptstadt Potsdam die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Für den Transfer von der St. Nikolaikirche, wo zuvor die gemeinsame Festveranstaltung des Landtages und der Landesregierung Brandenburg stattfindet, stehen im eingeschränkten Maße Busse zur Verfügung.

Downloads