Jahreskampagne „1000 Jahre und ein Vierteljahrhundert“ – 1025 Jahre Potsdam / OB Jann Jakobs begrüßte 600 Gäste im Nikolaisaal / Erste Ehrenbürgerin: Prof. Helga Schütz
Pressemitteilung Nr. 55 vom 26.01.2018

Neujahrsempfang der Landeshauptstadt Potsdam 2018

Neujahrsempfang 2018

Im Mittelpunkt des Neujahrsempfangs der Landeshauptstadt Potsdam am vergangenen Freitag stand die Jahreskampagne „1000 Jahre und ein Vierteljahrhundert“ – 1025 Jahre Potsdam. Oberbürgermeister Jann Jakobs, die Beigeordneten und die leitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landeshauptstadt begrüßten etwa 600 Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Kultur, Sport und Medien sowie Vertreterinnen und Vertreter von Potsdamer Vereinen, Verbänden und karitativen Einrichtungen.

Unter den Gästen des Neujahrsempfangs waren unter anderem Brandenburgs Landesminister Karl-Heinz Schröter und Dr. Martina Münch, der Ministerpräsident a. D. Matthias Platzeck, die Botschafter aus Tunesien, Peru und der Ukraine, Europaabgeordnete, Vertreterinnen und Vertreter von Bundestag und Landtag sowie Landräte und Oberbürgermeister aus dem Land Brandenburg und Mitglieder der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung.

„Potsdam ist eine vielfältige Stadt mit historischen Wurzeln und 25 erfolgreichen Jahren nach der Wende“, sagte Oberbürgermeister Jann Jakobs. „Deswegen sind wir stolz darauf, dass wir unsere Veranstaltung in diesem Jahr unter das Motto ,1000 Jahre und ein Vierteljahrhundert‘ stellen können. Unser Augenmerk gilt den vergangenen 25 Jahren. Dank des enormen privaten und öffentlichen Engagements wurde unsere Stadt schöner und anziehender. Die Anzahl der Potsdam-Besucher hat sich um das Vierfache erhöht. Das vielleicht Wichtigste aber ist der Stimmungswandel, der sich seit 1993 vollzogen hat – Potsdam wurde von der Jammerhauptstadt zur Boomtown des Ostens.“
Die Hauptrede mit Gedanken zum Jahresthema hielt der Chefredakteur des Tagesspiegel, Stephan-Andreas Casdorff. Zweiter wichtiger Programmpunkt war die Verleihung der Ehrenbürgerschaft der Landeshauptstadt an Prof. Helga Schütz für ihre schriftstellerischen Verdienste um Potsdam. Die Laudatio hielt der frühere Präsident der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf, Prof. Dieter Wiedemann.

Helga Schütz ist die erste Ehrenbürgerin Potsdams. Oberbürgermeister Jann Jakobs gab darüber seiner Freude Ausdruck, als er sagte: „Frau Professorin Helga Schütz hat sich in herausragender Weise um die Landeshauptstadt Potsdam verdient gemacht. Sie ist eine nicht nur im deutschsprachigen Raum bewunderte und gewürdigte Schriftstellerin, die ihr Potsdamer Leben für ihre Leserinnen und Leser in aller Welt erfahrbar gemacht hat.“

Helga Schütz wurde 1937 in Niederschlesien geboren. Zahlreiche hochrangige Auszeichnungen dokumentieren ihre außergewöhnlichen künstlerischen Leistungen. Sie ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland und erhielt unter anderem den Heinrich-Graf-Preis 1. Klasse, den Heinrich-Mann-Preis der Akademie der Künste der DDR, den Theodor-Fontane-Preis des Bezirkes Potsdam, den Brandenburgischen Literaturpreis, die Dr.-Manfred-Jahrmarkt-Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung sowie das Hermann-Hesse-Stipendium.   

Mit der Stadt Potsdam ist Helga Schütz persönlich und beruflich verbunden. Seit Mitte der 1960er Jahre verfasste sie Drehbücher zu über 30 Filmen, die zu Zeugnissen der DDR-Filmkunst wurden. Ab 1993 war Helga Schütz Professorin für „Drehbuch“ an der Hochschule für Film und Fernsehen und gab ihre Erfahrung an den jüngeren Nachwuchs weiter. Mit Beendigung ihrer beruflichen Laufbahn hat sie den Nachlass dem Filmmuseum Potsdam übergeben. Neben ihrem filmischen und schriftstellerischen Schaffen hat sich Helga Schütz schon früh für den Umweltschutz in Brandenburg engagiert, unter anderem im Rahmen der Pfingstberg-Bürgerinitiative. Die Pflege der Natur verbunden mit dem Denkmalschutz ist der gelernten Gärtnerin ein Anliegen, wie sie täglich in ihrem eigenen Garten beweist.

Für die musikalische Umrahmung des Neujahrsempfangs sorgte das Jugendsinfonieorchester der Städtischen Musikschule „Johann Sebastian Bach“ Potsdam unter Leitung von Andreas Jerye. Der Neujahrsempfang begann mit der Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy, Symphonie Nr. 5 in d-moll op. 107, „Reformations-Symphonie“, Zweiter Satz: Scherzo.

Die Landeshauptstadt Potsdam dankt an dieser Stelle der Mittelbrandenburgischen Sparkasse in Potsdam als Hauptsponsor des Neujahrsempfanges.