Pressemitteilung Nr. 537 vom 15.08.2017

Landeshauptstadt übernimmt Kriegerdenkmal in Groß Glienicke

Die Landeshauptstadt Potsdam hat kürzlich das Grundstück des Kriegerdenkmals im Ortsteil Groß Glienicke aus privater Hand übernommen. Es erinnert an die Opfer von Kriegen und staatlicher Gewalt. „Wir freuen uns, dass wir mit der Übernahme des Grundstücks und Denkmals einen wichtigen Erinnerungsort für Groß Glienicke erhalten können. Damit wird dieser weiterhin als ein Ort des Gedenkens öffentlich zugänglich bleiben. Mit dem Erhalt und der Pflege eines so bedeutsamen Gedenkortes für Potsdam entsprechen wir nicht zuletzt auch den Grundsätzen unseres Konzeptes zur Erinnerungskultur in der Landeshauptstadt“, so Bürgermeister Burkhard Exner.
 
Das Grundstück umfasst eine Größe von 290 Quadratmetern und liegt in der Glienicker Dorfstraße in der Nähe des Begegnungshauses. Bereits seit längerer Zeit wird das Denkmalgrundstück gemeinsam vom Glienicker Kreis e.V. und der Stadt gepflegt. Die Stadt trägt dabei die Kosten für Unterhalt und Pflege.

Im Jahr 1924 verfasste der Gemeinderat von Groß Glienicke den Entschluss, ein Kriegerdenkmal zu errichten, zur Erinnerung an die Gefallenen Deutschen des Ersten Weltkrieges. Nach 1945 verfiel das Kriegerdenkmal. In der Zeit von 1995 bis 1999 wurde es durch den Groß Glienicker Kreis restauriert und durch zwei Steine ergänzt zum Gedenken der Toten des Zweiten Weltkrieges und der Opfer staatlicher Gewaltherrschaft des 20. Jahrhunderts.