Pressemitteilung Nr. 509 vom 14.08.2018

1000 Jahre und ein Vierteljahrhundert: die Stiftung Altenhilfe feiert ihren 25. Geburtstag mit dem 14. Lauffest im Sportpark Luftschiffhafen

Die Stiftung Altenhilfe feiert ihren  25. Geburtstag mit dem 14. Lauffest im Sportpark Luftschiffhafen (v.l.: Andreas Klemund, Geschäftsführer der Luftschiffhafen GmbH, Geher-Olympiasieger Peter Frenkel, Potsdams Sozialbeigeordneter Mike Schubert und Katja Siegert, Arbeitsgruppe Hilfe zur Pflege der Landeshauptstadt Potsdam (© Sportpark Luftschiffhafen/Lutz Nichelmann)
Die Stiftung Altenhilfe feiert ihren  25. Geburtstag mit dem 14. Lauffest im Sportpark Luftschiffhafen (v.l.: Andreas Klemund, Geschäftsführer der Luftschiffhafen GmbH, Geher-Olympiasieger Peter Frenkel, Potsdams Sozialbeigeordneter Mike Schubert und Katja Siegert, Arbeitsgruppe Hilfe zur Pflege der Landeshauptstadt Potsdam (© Sportpark Luftschiffhafen/Lutz Nichelmann)
Die Stiftung Altenhilfe feiert ihren 25. Geburtstag mit dem 14. Lauffest im Sportpark Luftschiffhafen (v.l.: Andreas Klemund, Geschäftsführer der Luftschiffhafen GmbH, Geher-Olympiasieger Peter Frenkel, Potsdams Sozialbeigeordneter Mike Schubert und Katja Siegert, Arbeitsgruppe Hilfe zur Pflege der Landeshauptstadt Potsdam (© Sportpark Luftschiffhafen/Lutz Nichelmann)

Die kommunale Stiftung Altenhilfe feiert in diesem Jahr ein ganz besonderes Jubiläum:  ihren 25. Geburtstag. 1993 wurde sie gegründet. Wenn am Freitag, 31. August 2018, kleine und große Läufer im Stadion des Sportparks Luftschiffhafen ihre Runden drehen, dann wird das traditionelle Lauffest zugunsten der kommunalen Stiftung Altenhilfe zu einem besonderen Geburtstagsfest. Erstmalig in der seit 14 Jahren andauernden Tradition dieses Benefizlaufes werden die sportlichen Aktivitäten mit der Möglichkeit verbunden, sich über das traditionelle Gelände des Luftschiffhafens zu informieren.

Darüber freuen sich nicht nur Mike Schubert, Vorsitzender der Kuratoriums der Stiftung Altenhilfe Potsdam und Beigeordneter für  Soziales, Jugend, Gesundheit und Ordnung sowie seine Kollegin Noosha Aubel, Beigeordnete für Bildung, Kultur und Sport, sondern vor allem auch Peter Frenkel, Olympiasieger im Gehen über 20 km bei den Olympischen Spielen München 1972. Peter Frenkel, dessen sportliche Erfolge eng mit dem Standort verbunden sind, ist der erste sportliche Schirmherr in der Tradition der Lauffeste. „Potsdam ist eine Sportstadt. Das wird nicht nur an der großen Zahl der Sportvereine deutlich, sondern auch daran, dass mehr als 70 olympische Goldmedaillen sowie zahlreiche Silber- und Bronzemedaillen, dazu ungezählte Siege bei nationalen und internationalen Wettbewerben durch Sportlerinnen und Sportler aus Potsdam errungen wurden. Viele dieser Erfolge sind untrennbar mit dem Sportpark Luftschiffhafen verbunden. Deshalb gibt es seit 2015 den ‚Walk of Fame‘ des Sports. Das Lauffest ist eine hervorragende Möglichkeit, die Geschichte des Areals zu erzählen und in die Zukunft zu blicken“, so der noch immer sportlich aktive Peter Frenkel, dessen Verdienst u. a. in der Rekonstruktion des historischen Eingangstores des Luftschiffhafens liegt.

Am 31. August wird Peter Frenkel wieder in die Laufschuhe steigen und zusammen mit Mitstreitern des Freundeskreises der Potsdamer Olympioniken Stadionrunden drehen. Das Anliegen der Stiftung liegt ihm sehr am Herzen. „Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig es ist, sich auch im Alter fit zu halten. Und ich weiß auch, dass viele ältere Menschen Unterstützung brauchen. Meine Zusage dafür, erster sportlicher Schirmherr zu sein, ist ein Bekenntnis zum Sportpark Luftschiffhafen, ein Appell an die ältere Generation, sich fit zu halten und ein klares Bekenntnis zum Anliegen der Stiftung Altenhilfe.“

Eine sehr gute Bilanz der Arbeit der Stiftung konnte Mike Schubert, der Vorsitzende des Kuratoriums der Stiftung Altenhilfe Potsdam ziehen (siehe Tabellen). Er erinnerte daran, dass die Stiftung Altenhilfe in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum feiert. „Dies ist ein Anlass zum Feiern.“ Er informierte über die Neuerungen, die das traditionelle Lauffest in diesem Jahr erfahren wird. „Das Lauffest zugunsten der Stiftung hat sich bewährt. Wie bei den vorangegangenen 13 Auflagen werden viele Runden gelaufen – von kleinen und großen Läufern – für die Menschen, die sich im Alter nicht alle Dinge leisten können, die sie brauchen. Ich hoffe auf eine erneute Steigerung bei der Anzahl der Runden. Als Dankeschön bieten wir den Teilnehmern in diesem Jahr ein besonderes Programm. Wir haben musikalische Gäste eingeladen: die Combo der Bigband des Evangelischen Gymnasiums, das Tanzstudio Erxleben, die Breakdancer von Robert Segner. Aus Groß Glienicke, das seit 2003 zu Potsdam gehört, kommen die Swinging Glienicks. Die Mitglieder des Chores werden nicht nur singen, sondern jeder Sänger wird mindestens eine Stadionrunde gehen oder laufen. Bei der Moderation des Programms und beim Anfeuern der Läuferinnen und Läufer wird unsere Kollegin Cornelia Pilz von einer begeisterten Sportlerin und Journalistin gleichermaßen unterstützt: Juliane Adam von Radio Potsdam. Und wir bieten die unseren Gästen Möglichkeit, den Standort zu entdecken. Wie überall in der Stadt, ist auch hier im Luftschiffhafen im letzten Vierteljahrhundert viel passiert. Wir bieten die Gelegenheit, einige dieser Gebäude zu entdecken. Neben der großen Tour über den Luftschiffhafen, die zweimal angeboten wird, gibt es Kurzführungen durch die Leichtathletikhalle, die Werferhalle, die Sportschule und die MBS-Arena. Neu in diesem Jahr ist auch unser Anspruch, weniger Müll zu produzieren – möglichst kein Einweg-Plastik-Geschirr. Außerdem gibt es die Gelegenheit, den neuen Potspresso vor Ort zu kaufen. Die Bürgerstiftung Potsdam, die dieses Projekt entwickelt hat, wird mit einem Stand vor Ort sein und den Becher vorstellen – und natürlich drehen auch die Mitstreiter der Bürgerstiftung Runden für die Stiftung Altenhilfe.“ Die Läuferin und der Läufer mit den meisten Runden erhalten als Anerkennung jeweils einen Potspresso und eine Sonderprägung „1000 Jahre und ein Vierteljahrhundert“.

Noosha Aubel wird zusammen mit Mike Schubert und Peter Frenkel das Lauffest am 31. August, 9 Uhr eröffnen. Für sie informierte heute Andreas Klemund, der Geschäftsführer der Luftschiffhafen GmbH, über die Entwicklung des traditionsreichen Sportgeländes.  Basierend auf dem Masterplan Luftschiffhafen aus dem Jahr 2010 zur Entwicklung des Gesamtareals wurden bisher folgende Maßnahmen umgesetzt:

Sanierung der Mensa der Sportschule, Bau der MBS-Arena inkl. des repräsentativen Eingangsplatzes, Errichtung des Parkhauses, Sanierung des Leichtathletiknebenstadions,  Ergänzungsanbau des Wohnheimes mit 150 neuen Plätzen, Sanierung des Kanuzentrums (Sitz der LSH GmbH, OSP Brandenburg, versch. Landesverbände sowie auch Trainingsstätte), Bau eines Werferhauses im Leichtathletiknebenstadion, Sanierung der Hallendächer an Schwimm- und Leichtathletikhalle). „Wir haben in den letzten Jahren enorm in den Standort investiert für die Sanierung und den Neubau von Sportstätten – auch in technische Anlagen oder die Landschaftsgestaltung, die nicht so augenfällig sind. Gegenwärtig erfolgen die Sanierung der Kanugegenstromanlage im Kanuzentrum (einzige Anlage dieser Form weltweit), die Sanierung des Wohnheimes und die Sanierung des Beckenumlaufes der Schwimmhalle. Das Land Brandenburg baut eine neue Turnerhalle. Weitere wichtige Vorhaben, wie die Sanierung des Stadions und der Bau einer Bobanschubstrecke stehen perspektivisch an. Wir können mit Stolz auf das Erreichte blicken. Seit 2010 entstand durch die Zusammenarbeit der verschiedenen Partner (LHP, LSH GmbH, ProPotsdam GmbH) sowie durch Landes- und Bundesförderung ein modernes Breiten- und Leistungssportareal, das weiter gestaltet und entwickelt wird. Durch die Schaffung von optimalen Trainingsmöglichkeiten siedelten sich weitere Olympiastützpunkte am Standort an (z. B. Moderner Fünfkampf, Triathlon, paralympisches Schwimmen). Dies macht den Luftschiffhafen auch zu einem optimalen Ort für Veranstaltungen wie das Lauffest.“

Downloads