Pressemitteilung Nr. 507 vom 15.09.2021

Veranstaltung zum 100. Geburtstag von Friedrich Mielke im Potsdam Museum

Friedrich Mielke (© Archiv)
Friedrich Mielke (© Archiv)
Friedrich Mielke (© Archiv)

Zum 100. Geburtstag des großen Potsdamer Denkmalpflegers und Treppenforschers Friedrich Mielke am 20. September 2021 findet im Potsdam Museum eine Veranstaltung mit Filmvorführung statt. Sie erinnert an den 2018 verstorbenen einstigen Ehrenbürger der Stadt und seine Verdienste für Potsdam. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei. Es gelten die 3G-Regeln zur Teilnahme an der Veranstaltung: geimpft, genesen oder getestet.

Potsdams Baubeigeordneter Bernd Rubelt wird die Veranstaltung am 20. September 2021 um 19 Uhr mit einem Grußwort eröffnen. Im Anschluss wird ein Filmportrait über Friedrich Mielke gezeigt. Der Film des Filmemacher Klaus Wunder entstand 2011 und lässt den streitbaren und großen Denkmalpfleger Potsdams mit 90 Jahren noch einmal zu Wort kommen.

Friedrich Mielke wurde am 20. September 1921 in Neuneck im Schwarzwald geboren und verstarb am 30. September 2018 in Konstein. Nach seinem Architekturstudium begann er zunächst in Schwerin, dann in Potsdam als Denkmalpfleger. Von 1952 bis 1958 setzte sich Mielke als oberster Denkmalpfleger der Stadt für den Erhalt der vor dem Krieg verschonten Bausubstanz in Potsdam ein. Wesentlich war er an der Restaurierung der Wilhelm-Staab-Straße beteiligt. Er verfasste zahlreiche Publikationen über Potsdam. Das Buch „Das Bürgerhaus in Potsdam“ von 1972 gehört zu den Grundlagenwerken der Potsdamer Denkmalpflege und Stadtgeschichtsforschung. Jahrzehntelang beschäftigte sich Friedrich Mielke zudem mit dem Potsdamer Stadtschloss. Die zahlreichen Veröffentlichungen zum Thema trugen 2014 der Bauhistoriker Norbert Blumert zusammen mit Klaus Wunder für eine Publikation zusammen, die der Verleger Rainer Lamprecht 2014 mit dem Buch „Wider das Zerstören und Vergessen. Das Potsdamer Stadtschloss in den Schriften von Friedrich Mielke, 1955 bis 2014“ herausbrachte. Norbert Blumert führt zur Veranstaltung in den Film ein.