Kurt von Plettenberg und der Widerstand im „Dritten Reich“ / Eine Veranstaltung der Landeshauptstadt zum 20. Juli 1944 in der Löwenvilla, Gregor-Mendel-Straße 26
Pressemitteilung Nr. 467 vom 14.07.2017

„Wir müssen Hitler umbringen!“

In der Löwenvilla
In der Löwenvilla
In der Löwenvilla. Foto Hansen
Zu einer Veranstaltung in Erinnerung an den Attentatsversuch auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 lädt die Landeshauptstadt Potsdam am 20. Juli 2017 um 18 Uhr in die sogenannte Löwenvilla in der Gregor-Mendel-Straße 26 ein. Nach einem Grußwort von Mike Schubert, Beigeordneter für Soziales, Jugend, Gesundheit und Ordnung, wird der Bremer Politikwissenschaftler und Historiker Prof. Dr. Eberhard Schmidt einen Vortrag über Kurt von Plettenberg und den Widerstand im „Dritten Reich“ mit den besonderen Bezügen zu Potsdam halten. Die Veranstaltung klingt mit einem kleinen Empfang aus. Um Voranmeldung wird gebeten bei: Tobias.Bueloff@rathaus.potsdam.de. Der Eintritt ist frei.
 
Am 20. Juli 1944 erfolgte der bedeutendste Umsturzversuch des nationalsozialistischen Regimes durch einen etwa 200 Personen umfassenden Kreis von militärischen und zivilen Oppositionellen um Claus Schenk Graf von Stauffenberg. Durch ein Attentat sollte der Diktator Hitler getötet werden und ein Staatsstreich erfolgen. Der Anschlag misslang jedoch. Zahlreiche der am Umsturz des 20. Juli Beteiligten hatten eine direkte Verbindung zu Potsdam. Dazu gehörte auch Kurt von Plettenberg. Der Leiter der Generalverwaltung des vormals regierenden preußischen Königshauses wurde Anfang März 1945 auf seinem Dienstsitz im Schloss Cecilienhof verhaftet und beging Selbstmord, um weitere Kreise der Verschwörer zu schützen.
 
Auch Fritz von der Lancken, Inhaber der sogenannten Löwenvilla in der heutigen Gregor-Mendel-Straße 26, beteiligte sich aktiv am Umsturzversuch und wurde zum Tode verurteilt und hingerichtet. In seiner Villa mit einer heute noch weitgehend erhaltenden originalen luxuriösen Ausstattung lagerte zeitweilig der Sprengsatz für die Bombe, die Hitler töten sollte. Die Villa befindet sich heute wieder in Familienbesitz. Die Eigentümer nehmen an der Veranstaltung teil und werden über die Geschichte des Hauses Auskunft geben.