Die STADT FÜR EINE NACHT 2017 öffnet zum achten Mal ihre Pforten
Pressemitteilung Nr. 426 vom 29.06.2017

Ausgelassene Stimmung und mehr als 30.000 Besucher bei der achten STADT FÜR EINE NACHT 2017

Kulturfestival STADT FÜR EINE NACHT (SFEN) (© Tobias Koch)
Kulturfestival STADT FÜR EINE NACHT (SFEN) (© Tobias Koch)
Kulturfestival STADT FÜR EINE NACHT (SFEN) (© Tobias Koch)

Die STADT FUR EINE NACHT (SFEN) hat am Samstag und Sonntag mehr als 30.000 Besucherinnen und Besucher in das Kunst- und Kulturquartier Schiffbauergasse gelockt. Am Ende wurde erstmals "Der Kleine Sfen" überreicht, ein Publikumspreis die beliebtesten Bewohner der Stadt. "Das ist ein toller Erfolg, zumal es wieder eine entspannte Atmosphäre gab. Das hat Spaß gemacht", sagte die verantwortliche Fachbereichsleiterin Kultur und Museum, Birgit-Katherine Seemann. Die drei Preise überreichte der Beigeordnete für Soziales, Jugend, Gesundheit und Ordnung, Mike Schubert: "Es war eine super Stimmung in der Stadt für eine Nacht. So kann es weitergehen." 

Den ersten Preis gewann "Malomat", ein kleines Zeichenstudio wie ein Fotoautomat der Potsdamer Künstlerin Heike Isenmann zusammen mit dem Atelier Kunstgriff.23. "Herzensangelegenheit" der Arbeiterwohlfahrt erhielt für das Angebot des Bastelns von Herzen aller Art den zweiten Preis. Dritter wurde das "Labor Blau" von Lucas Hesselmann und Julia Mallwitz, die sich experimentell und kreativ dem Thema Wasser widmeten.
 
Überhaupt das Wasser: „Wasser steht Kopf. Wasser findet Wege. Wasser war schon vorher da.“ Das Motto der STADT FÜR EINE NACHT 2017 wollte der bedeutenden Funktion des Wassers auf den Grund gehen. Die 25 Bewohner, die am Samstag des 15. Juli in die Stadt auf Zeit einzogen, setzten sich spielerisch und nachhaltig mit dem Thema WASSER auseinander und luden die Besucher/innen ein, ihre Ideen kennenzulernen, Experimente auszuprobieren und Themen, die bewegen, mitzudiskutieren:
 
So holten das Naturkundemuseum Potsdam und der NABU Potsdam e.V. unter dem Namen „Gewässergeheimnisse“ die Havel ins Quartier, um deren tierische Bewohner bei Quiz und Co. kennen zu lernen. Dass die Erde nicht der einzige Himmelskörper ist, auf dem Wasser existiert und es Monde mit Ozeanen gibt, die größer als unsere Weltmeere sind, veranschaulichte das Urania Planetarium mit „Kosmisches Wasser“. Wasser als Badespaß für Groß und Klein sollte in der diesjährigen Stadt auf Zeit ebenfalls nicht zu kurz kommen und so lud der Stadtbewohner „Rund ums Wasser“ (Stadtwerke Potsdam GmbH) in die Badespaßarena, während man bei einer „Schatzsuche“ (Anja Möller) in die farbige Wasserlandschaft Brandenburgs eintauchen konnte. Im Zeichen der Begegnung stand in diesem Jahr die erneute Beteiligung der Allianz am Schlaatz, die in diesem Jahr einen Blick in die Natur entlang der Nuthe warf.
 
Zu den diesjährigen Kooperationspartnern zählten neben dem Radiosender 89.2 Radio Potsdam, der 24 Stunden live aus der Schiffbauergasse sendete, die Organisation Viva con Agua Berlin/Potsdam, der proWissen Potsdam e.V., Wissenschaftsetage im Bildungsforum und das Technische Hilfswerk (THW) Ortsverband Potsdam. Die Kooperationspartner zogen als Bewohner in die SFEN ein und beteiligten sich am Rahmenprogramm – beispielsweise bot Viva con Agua eine Upcycling Werkstatt sowie einen Kunst-Workshop an und darüber hinaus wurden unterstützende Künstler des Vereins das Programm auf der Kulturinsel (Open-Stage) begleitet.
 
Die Kulturinsel auf dem Tiefen See war ein ganz neu zu entdeckender Spielort der SFEN 2017 – dort hieß es mit Gesang und Wort selbst mitmachen oder einfach nur zuschauen und lauschen. Es fanden sich aber noch weitere Highlights zum diesjährigen Motto: Der Tiefe See und seine traumhafte Kulisse waren während des Festivals ebenfalls Spielort für das mystische Theater der Flunker-Produktionen, die bei der SFEN die Premiere ihres Stücks „Bestiarium der Emotionen“ auf einem Bühnen-Floß feierten. An Land und zu später Stunde wurde es mit dem „Wasser des Lebens“ (Theater Anu) traumhaft und romantisch.
 
Erleben und genießen hieß es auch bei weiteren 100 Programmpunkten, die die Kulturakteure der Schiffbauergasse in dem 24-Stunden-Programm auf die Beine gestellt hatten. Es gab ein buntes Straßentheater im Schirrhof, beeindruckendes Tanztheater wie den „Karneval der Tiere“ in der fabrik und verschiedenste Konzerte im und am Waschhaus. In der Schinkelhalle ging es in diesem Jahr klassisch zu – dort war unter anderem der isländische Gastkünstler SJÓN zu hören. Der mehrfache Literaturpreisträger präsentierte ein einmaliges Programm aus isländischer Literatur und Musik.
 
Klassiker aus den Vorjahren durften ebenfalls nicht fehlen – wieder mit dabei: die Silent Disco, die Roller Disco, das Potsdamer Lake Jumping am Tiefen See und der beliebte Drum Klub.

Hinweise zur Veranstaltung:
Die STADT FÜR EINE NACHT genießt in den letzten Jahren eine wachsende Beliebtheit und steigende Besucherzahlen. Um den daraus resultierenden Anforderungen an die Sicherheit der Veranstaltung gerecht zu werden, wird es wie im vergangenen Jahr eine Hausordnung geben, welche der Veranstalter (Landeshauptstadt Potsdam) mit dem beauftragten Sicherheitsdienst umsetzt. Zu den wesentlichen Inhalten der Hausordnung gehören:

  • Keine Waffen, Drogen und Feuerwerkskörper
  • Keine Glasflaschen (Müllbehälter an den Eingängen)
  • Verbot großer Taschen
  • Kuttentrageverbot
  • Hunde müssen an der Leine geführt werden
  • Fahrräder müssen  auf den dafür vorgesehenen Plätzen abgestellt werden

Die Landeshauptstadt Potsdam bedankt sich für das Verständnis, wenn es zu Kontrollen im Rahmen der Umsetzung der Hausordnung kommt.

 
STADT FÜR EINE NACHT 2017 im Kunst- und Kulturquartier SCHIFFBAUERGASSE
15. bis 16. Juli 2017 > 14 bis 14 Uhr > Der Eintritt ist frei
Alle Infos unter: www.schiffbauergasse.de/sfen und www.facebook.com/stadtfuereinenacht