Potsdam in diesem Jahr Pilotkommune für Stadtradeln-App im Forschungsprojekt MOVEBIS
Pressemitteilung Nr. 409 vom 26.06.2019

Gemeinsam in die Pedale treten – Klima-Aktion „STADTRADELN“ vom 2. bis 22. September

 Stadtradeln 2019. Foto Klima-Bündnis
 Stadtradeln 2019. Foto Klima-Bündnis
Stadtradeln 2019. Foto Klima-Bündnis

Vom 2. bis 22. September heißt es in Potsdam wieder: Rauf aufs Rad und los geht’s! Auch in diesem Jahr nimmt die Landeshauptstadt an der bundesweiten Aktion „STADTRADELN“ des
Klimabündnisses teil. In diesem Jahr ist die Landeshauptstadt auch Pilotkommune für die Stadtradeln-App im Forschungsprojekt MOVEBIS. Auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule, zur Hochschule, zum Einkaufen oder einfach in der Freizeit: alle Potsdamerinnen und Potsdamer oder Pendler sind gefragt. Ob im Freundes- und Bekanntenkreis, auf der Arbeit, im Verein, in der Schule oder Hochschule – Teams können überall gebildet werden. Alternativ können sich Interessierte auch beim offenen Team Potsdam anmelden.

Beim Stadtradeln geht es darum, einzeln oder als Team die meisten Fahrradkilometer zu sammeln und so aktiv CO2 einzusparen. Gesucht werden neben den fleißigsten Teams und Radelnden auch Deutschlands fahrrad-aktivste Kommune und das fahrrad-aktivste Stadtparlament. Die Anmeldung für die Aktion ist bereits jetzt unter www.stadtradeln.de/potsdam möglich. Die Stadtradeln-App kann unter www.stadtradeln.de/app heruntergeladen werden.  

Mit der App ist das Kilometerzählen noch einfacher: Die Nutzer tracken ihre Strecken ganz einfach per GPS und die App schreibt die Kilometer dem jeweiligen Team und der Kommune gut. In der Ergebnisübersicht sieht man dann auf einen Blick, wo der Nutzer, das Team und die Kommune stehen; im Team-Chat kann man miteinander kommunizieren und sich auch zu gemeinsamen Touren verabreden oder gegenseitig anfeuern. Im Forschungsprojekt MOVEBIS, das STADTRADELN gemeinsam mit der TU Dresden und dem Start-Up Cyface durchführt, ist die Landeshauptstadt in diesem Jahr Pilotkommune. Auf Basis der mit der Stadtradeln-App erfassten Daten sollen Erkenntnisse über den Radverkehr in Deutschland und insbesondere in Potsdam abgeleitet werden. Folgende Fragen stehen dabei im Mittelpunkt: Wo sind regelmäßig viele Radelnde unterwegs? Wo läuft’s flüssig und wo müssen sie permanent an roten Ampeln warten? Wo und warum werden bestimmte Radwege gemieden und andere Routen bevorzugt? Die Ergebnisse werden u. a. in sogenannten Heatmaps visualisiert und in Verkehrsmengenkarten aufbereitet. Der Landeshauptstadt werden diese wertvollen Informationen im nächsten Jahr zur Verfügung gestellt und sollen bei zukünftigen Betrachtungen und Planungen für den Radverkehr in Potsdam berücksichtigt werden.

Und hierbei gilt: Je mehr Strecken getrackt werden, desto aussagekräftiger sind die Ergebnisse des Forschungsprojektes MOVEBIS und für die Landeshauptstadt Potsdam selbst. Die Datenerhebung und -verarbeitung erfolgt unter der Einhaltung datenschutzrechtlicher EU-Standards. Die erhobenen Daten werden beim Forschungsprojekt MOVEBIS bereits vor der wissenschaftlichen Auswertung anonymisiert und fließen ausschließlich als personenunabhängige Sachdaten in die Ergebnisse ein.

An der Aktion „Stadtradeln“ in Potsdam beteiligten sich im letzten Jahr insgesamt 1.500 Radlerinnen und Radler in 90 Teams. Im Zeitraum vom 3. bis zum 23. September wurden insgesamt 314 069 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt und so 45000 Kilogramm CO² eingespart (Berechnung basiert auf 142 Gramm CO2 pro Personen-Kilometer). Im Vergleich zu 2017 wurden etwa 60 000 Kilometer mehr geradelt. Deutschlandweit haben im Aktionszeitraum 2018 fast 300 000 Menschen in 18 820 Teams mehr als 59 Millionen Kilometer auf dem Fahrrad zurückgelegt und somit mehr als 8 Millionen Kilogramm CO2 vermieden.