Pressemitteilung Nr. 389 vom 23.07.2021

Entwürfe für die Stadtteilbibliothek Am Stern vorgestellt

Die Entwürfe für die Stadtteilbibliothek Am Stern wurden vorgestellt. Im Bild: Kathrin Feldmann (Stadtkontor), Aat Vos (Architekt), Marion Mattekat und Noosha Aubel (Foto: Landeshauptstadt Potsdam/Anne Knappe)
Die Entwürfe für die Stadtteilbibliothek Am Stern wurden vorgestellt. Im Bild: Kathrin Feldmann (Stadtkontor), Aat Vos (Architekt), Marion Mattekat und Noosha Aubel (Foto: Landeshauptstadt Potsdam/Anne Knappe)
Die Entwürfe für die Stadtteilbibliothek Am Stern wurden vorgestellt. Im Bild: Kathrin Feldmann (Stadtkontor), Aat Vos (Architekt), Marion Mattekat und Noosha Aubel (Foto: Landeshauptstadt Potsdam/Anne Knappe)
Bibliothek Am Stern
Bibliothek Am Stern
Bibliothek Am Stern. Foto SLB

Im Beisein der Beigeordneten für Bildung, Kultur, Jugend und Sport, Noosha Aubel, wurden heute, 23. Juli 2021, im Bürgerhaus Sternzeichen die Ergebnisse für die Stadtteilbibliothek Am Stern präsentiert. Die Entwürfe hat der niederländische Architekt Aat Vos mit dem Team der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam und der Stadtkontor GmbH erarbeitet.

„Die Weiterentwicklung der Zweigbibliothek Am Stern birgt große Potenziale für den Stadtteil, um hier einen inspirierenden, lebendigen Ort des (Wissens-)Austausches zu schaffen und allen BesucherInnen digitale, kulturelle und soziale Teilhabe zu ermöglichen“, sagt Noosha Aubel, Beigeordnete für Bildung, Kultur, Jugend und Sport.

Dem Entwurf vorangegangen ist ein anderthalbjähriger Design-Thinking-Prozess mit Beobachtungen, Interviews und Feedback aus der Potsdamer Bevölkerung. Die neue Bibliothek wird unterschiedlichen Zielgruppen Raum für verschiedene Aktivitäten bieten – gemeinschaftlich oder alleine. Auf der etwa 400 Quadratmeter großen Fläche soll die Aufenthaltsqualität durch ausgefeilte Lösungen für Familien, Jugendliche aber auch Seniorinnen und Senioren verbessert werden. Der Entwurf sieht unter anderem auch einen Wintergarten mit Blick auf den Johannes-Kepler-Platz vor, der zusätzlich Raum zum Lesen oder Entspannen schafft.

Die Direktorin der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam, Marion Mattekat, dazu: „Bibliotheken stellen sich immer wieder neu auf, um aktuellen Herausforderungen gerecht zu werden und mit der Zeit zu gehen. Leseförderung und Medienbildung bleiben Kernkompetenzen der Bibliothek. Mit diesem neuen Konzept ermöglichen wir identitätsstiftende Räume, die sich ganz nah an den Bedürfnissen der Menschen orientieren und sie in ihrem Alltag unterstützen.“ Geplant ist in diesem Zuge auch ein offenes Bibliothekskonzept („Open Library“) mit deutlich längeren Öffnungszeiten auch ohne Personal, das eine flexible Nutzung der Bibliotheksräume ermöglicht. Zugang, Ausleihe und Rückgabe sind dann eigenständig mit einem gültigen Bibliotheksausweis möglich.   
 
Architekt Aat Vos hat sich auf die Gestaltung von Bibliotheken spezialisiert und erarbeitet bedarfsgerechte, auf die lokalen Bedürfnisse zugeschnittene Konzepte. In den vergangenen Jahren hat er mit seinem Team bereits Bibliotheken sowohl in den Niederlanden und Finnland als auch in Deutschland etwa in Würzburg oder Köln-Kalk erfolgreich umgestaltet.  

Der Prozess zur Erneuerung der Zweigbibliothek ist ein Gemeinschaftsprojekt der Landeshauptstadt Potsdam mit dem Entwicklungsbeauftragten Stadtkontor, finanziert aus dem Bund-/ Länderprogramm Sozialer Zusammenhalt.

Weitere Informationen unter www.bibliothek.potsdam.de