Naturkundemuseum Potsdam zieht Bilanz
Pressemitteilung Nr. 19 vom 12.01.2017

Tierisch gut

Dr. Jobst Pfaender vom Naturkundemuseum
Dr. Jobst Pfaender vom Naturkundemuseum
Dr. Jobst Pfaender vom Naturkundemuseum. Foto Naturkundemuseum Potsdam/ Anne Vierling

Das Naturkundemuseum Potsdam konnte im vergangenen Jahr 21.663 Besucher in der Breiten Straße 13 begrüßen. Damit knüpft das Museum an die positive Entwicklung der Vorjahre an. Die meisten Besucher kamen im Februar 2016, der Juni war der am wenigsten besuchte Monat. Unter den Museumsbesuchern waren über die Hälfte Kinder und Jugendliche, insgesamt kamen mehr als 2.000 Schülerinnen und Schüler. Erwachsene haben einen 40-prozentigen Besucheranteil. „Die positive Entwicklung geht auf die anhaltende Attraktivität der Dauerausstellungen zurück. Insbesondere das Aquarium ‚Fische Brandenburgs‘ aber auch die regelmäßig stattfindenden Ferienveranstaltungen waren bei den Museumsbesuchern sehr beliebt“, so Dr. Jobst Pfaender, stellvertretender Direktor des Naturkundemuseums Potsdam. Ein besonderes Highlight des letzten Jahres war die Eröffnung der Sonderausstellung „Wilde Tiere als Modell“ mit Tierdarstellungen und Illustrationen von Reiner Zieger. Bereits zum Eröffnungstag kamen fast 300 Gäste. Auch die Beteiligung des Naturkundemuseums Potsdam an wichtigen Großveranstaltungen, wie „Unterwegs im Licht“, dem „Potsdamer Tag der Wissenschaften“ und „Stadt für eine Nacht“ in der Schiffbauergasse trug zur Steigerung des Bekanntheitsgrades bei.

Zu den wichtigsten Ereignissen des letzten Jahres gehörte die Verabschiedung des langjährigen Direktors des Naturkundemuseums Potsdam, Dr. Detlef Knuth. Nach 37 Jahren im Dienste des Museums ging er am 28. Oktober 2016 in den Ruhestand. Zu seinen größten Erfolgen zählen der Aufbau der Aquarienanlage, die 1983 eröffnete, sowie die Wiedereröffnung des Naturkundemuseums Potsdam als eigenständiges Museum im November 2001. Dr. Detlef Knuth bleibt dem Museum durch seine ehrenamtliche Arbeit im Naturkundlichen Museumsverein weiterhin verbunden. Die Direktorenstelle wird vom Fachbereich Kultur und Museum zeitnah offiziell ausgeschrieben.

Mit dem Pilotprojekt „Heimische Tierwelt vor der Haustür entdecken und begreifen“ wurde im zweiten Halbjahr 2016 ein Bildungsangebot für geflüchtete Kinder und Jugendliche der Weidenhof Grundschule initiiert. Das Integrationsprojekt wurde durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur gefördert. Ziel des Projekts war es, die jungen Teilnehmer für die heimische Tierwelt sensibilisieren. Aufgrund der positiven Resonanz wird eine Fortsetzung in diesem Jahr angestrebt.

Das aktuelle Jahr steht im Zeichen der Europäischen Gottesanbeterin (Mantis religiosa) – das Insekt des Jahres 2017. Das Naturkundemuseum Potsdam und die Entomologen des Freundeskreises Mantidenfreunde Berlin-Brandenburg widmen sich dieser geschützten Tierart mit einem gemeinsamen Citizen-Science-Projekt. Damit sollen Bürgerinnen und Bürger aus Brandenburg und Berlin aktiv an der Suche nach dem Insekt des Jahres beteiligt und die Ausbreitung der Gottesanbeterin in der Region erforscht werden.

Neben der Überarbeitung der Dauerausstellungen ist 2017 wieder eine Sonderausstellung im Naturkundemuseum Potsdam geplant. Ab dem 12. März 2017 wird der Künstler Ralf Wilhelm Schmidt aus Caputh einige seiner großformatigen Werke ausstellen. Die Ausstellung „Tiere gezeichnet!“ zeigt die filigranen Bleistiftzeichnungen des Künstlers. Das Begleitprogramm umfasst eine Führung mit dem Künstler sowie einen Zeichen-Workshop in Kooperation mit der Kunstschule Potsdam.

Weitere Informationen zum Naturkundemuseum Potsdam sowie den Ausstellungen und Veranstaltungen finden Sie unter: www.naturkundemuseum-potsdam.de.