Potsdam und Potsdam-Mittelmark starten Kampagne zum Biotech-/Gesundheitsstandort
Pressemitteilung Nr. 181 vom 16.03.2016

Mehr Zukunft für die Region

Oberbürgermeister Jann Jakobs und Landrat Wolfgang Blasig
Oberbürgermeister Jann Jakobs und Landrat Wolfgang Blasig
Oberbürgermeister Jann Jakobs und Landrat Wolfgang Blasig. Foto Landeshauptstadt Potsdam/ Stefan Schulz

Die Landeshauptstadt Potsdam und der Landkreis Potsdam-Mittelmark haben jetzt den Startschuss zur neuen gemeinsamen Marketingkampagne für den Biotech- und Gesundheitsstandort in der Region gegeben. Oberbürgermeister Jann Jakobs und Landrat Wolfgang Blasig stellten vor Vertretern von Unternehmen, Kliniken und Forschungseinrichtungen die Kampagne „+Mehr Zukunft Potsdam/Potsdam-Mittelmark“ vor. Potsdam und Potsdam-Mittelmark haben dafür ein Budget von 370.000 Euro vorgesehen, 75 Prozent wurden bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg akquiriert, ein Viertel stammen aus Eigenmitteln von Stadt und Kreis.

„Unsere Region ist ein starker Standort von innovativen Unternehmen der Biotechnologie, Pharma, Medizintechnik und entsprechender Forschung sowie Sitz großer Kliniken und Rehaeinrichtungen, sodass zu Recht von einem ‚Wirtschaftscluster‘ gesprochen werden kann“, sagte Oberbürgermeister Jann Jakobs. Um die jetzt schon überdurchschnittlich schnell wachsende Branche in Potsdam und Potsdam-Mittelmark weiter zu fördern, entwickelte ein Konsortium dreier Dienstleister unter Federführung von 3pc Neue Kommunikation GmbH aus Berlin (bekannt für den Wahl-O-Mat) eine spezifische innovative Marketingkampagne.

Sie soll Investoren, Unternehmen und Kunden auf die Region aufmerksam machen, mittelfristig Neuansiedlungen akquirieren und die Marktakteure in unserer Region zusammenbringen. Als Grundlage hierfür ist im zweiten Halbjahr 2015 ein modernes Marketing-Konzept entstanden, das den Aufbau mehrerer Kampagnen-Websites, gemeinsame Messepräsenzen und weitere spezifische Marketingmaßnahmen beinhaltet. Mitte 2016 wird dessen Umsetzung ausgeschrieben.


Der Kern des Konzepts sieht Kommunikation durch Interaktion vor. Das heißt: Durch die Beteiligung der Unternehmen, Kliniken und Forschung bei der Erstellung der Kampagnen-Websites im Rahmen von Workshops soll gewährleistet werden, dass die Kompetenzen der Branche glaubwürdig wiedergegeben und an die Zielgruppen kommuniziert werden. Die Kampagne läuft ab Mitte 2016 bis Mitte 2018.

Die Kooperationsvereinbarung zwischen Landkreis und Landeshauptstadt im Bereich der Wirtschaftsförderung ist ein Novum. Das Engagement geht auf einen Beschluss der gemeinsamen Tagung von Hauptausschuss der Stadtverordnetenversammlung und des Kreisausschusses des Kreistages zurück. Die Wirtschaftsförderer aus Potsdam und Potsdam-Mittelmark arbeiten bereits seit mehreren Jahren eng zusammen und haben darauf aufbauend die Kampagne in enger Abstimmung entwickeln können.

Die Motivation der Landeshauptstadt und des Landkreises, das gemeinsame Projekt durchzuführen ist die Vision der Region als dynamischer und attraktiver Biotech- und Gesundheitsstandort. „Wir wollen, dass die Region viel stärker als ein solcher wahrgenommen wird. Und wir wollen Unternehmen, Kliniken und der Forschung unserer Region etwas Gutes tun“, sagte Landrat Wolfgang Blasig. „Dafür haben wir uns zwei Ziele gesetzt: 1.) Wir wollen nach außen kommunizieren und werben und so Investoren, Geschäftskunden, Fachkräfte, Patienten und Touristen für unsere regionalen Unternehmen gewinnen. 2.) Wollen wir sie nach innen alle miteinander vernetzen und Transparenz schaffen. Unser übergeordnetes Ziel lautet: Wertschöpfung hier in der Region steigern, Arbeitsplätze sichern, Innovationen ermöglichen und Unternehmen fördern.“

Erste Informationen zur Kampagne „+Mehr Zukunft Potsdam/Potsdam-Mittelmark“ und Möglichkeiten, mitzumachen, finden Sie im Internet: www.mehr-zukunft.info