Ausstellung der Friedrich-Ebert-Stiftung in der Gesamtschule Am Schilfhof eröffnet
Pressemitteilung Nr. 106 vom 19.02.2018

Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen

Noosha Aubel bei der Veranstaltung Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen
Noosha Aubel bei der Veranstaltung Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen
Noosha Aubel bei der Veranstaltung Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen. Foto Landeshauptstadt Potsdam

Die Beigeordnete für Bildung, Kultur und Sport der Landeshauptstadt Potsdam, Noosha Aubel, hat heute zusammen mit der Schulleiterin Birgit Spickermann die Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“ der Friedrich-Ebert-Stiftung in der Gesamtschule Am Schilfhof eröffnet. Die Schau zeigt die Gefahren auf, die vom Rechtsextremismus als Bedrohung für Demokratie und Menschenwürde ausgehen. Sie stellt die Grundlage für rechtsextremes Verhalten und Einstellungen dar und zeigt, welche Formen rechtsextreme Weltbilder und Argumentationsweisen annehmen können.

„Die Ausstellung vermittelt die Grundlagen unseres demokratischen Zusammenseins und geht den Abgründen des Rechtsextremismus nach“, sagte die Beigeordnete Noosha Aubel bei der Eröffnung. „Ich finde die Gestaltung der Ausstellungstafeln sehr gelungen. Rechtsextremismus setzt auf Ängste. Wir als Stadt möchten aber keine Politik der Ängste. Wir möchten eine Politik des Vertrauens. Deswegen haben wir vor 16 Jahren das Bündnis „Potsdam bekennt Farbe“ gegründet, das sich seither aktiv für Toleranz, Gewaltfreiheit und ein friedliches Miteinander einsetzt. Damit hat der Rechtsextremismus in Potsdam keine Chance.“

Die Ausstellung ist in der Gesamtschule Am Schilfhof noch bis zum 23. Februar zu sehen. Sie kann von Schulen und öffentlichen Institutionen ausgeliehen werden. Sie besteht aus 14 Tafeln und benötigt ca. 40 m² Platz. Sie ist für Jugendliche ab einem Alter von 14 Jahren geeignet und kann durch Führungen, didaktisches Begleitmaterial und Begleitveranstaltungen unterstützt werden.