Eine Botschaft für die Gegenwart

»Nathan der Weise« von Gotthold Ephraim Lessing

Recha und Nathan (© HL Böhme)
Recha und Nathan (© HL Böhme)
Recha und Nathan (© HL Böhme)
08.05.2017 - 18:00

Weltweit prallen religiöse Überzeugungen aufeinander. Vorurteile, Hass, Fundamentalismus und Terror verhindern zunehmend einen friedlichen Dialog. In Lessings Drama von 1779 setzt der weise Jude Nathan den Alleinvertretungsansprüchen der Religionen ein humanistisches Menschenbild entgegen.

Zum Stück:
Lessing lässt sein Drama Ende des 12. Jahrhunderts in Jerusalem spielen. Es ist die Zeit des 3. Kreuzzugs; Juden, Muslime und Christen leben miteinander in einem zerbrechlichen Waffen­stillstand. Da geht das Haus des jüdischen Kaufmanns Nathan in Flammen auf. Seine Tochter Recha wird nur knapp von einem jungen Tempelherrn gerettet. Dieser selbst ist dem Tod gerade erst entronnen; er fiel den muslimischen Truppen in die Hände, jedoch begnadigte Sultan Saladin ihn überraschend. Gegen seinen Willen lässt sich der junge Christ in eine Geschichte mit der jungen Jüdin verwickeln. Durch diese Liebe, aber auch durch das rätselhafte Interesse des Sultans an der Person des Tempelherrn, geraten alle Beteiligten zwischen die religiösen und machtpolitischen Frontlinien. Als der Tempelherr erfährt, dass Recha christlich geboren war, entzündet er die Lunte am Pulverfass. Für sein Stück erfand Lessing die berühmte Ringparabel.

Termine
14. April 2017 | 19.30 Uhr
8. Mai 2017 | 18 Uhr
9. Mai 2017 | 19.30 Uhr
26. Mai 2017 | 19.30 Uhr

Karten
regulär: 13 bis 33 Euro
ermäßigt: 9 bis 23 Euro
online / Theaterkasse / kasse@hansottotheater.de / Tel. 0331 98 11 8

Adresse: 
Hans Otto Theater
Schiffbauergasse 11
14467 Potsdam
Deutschland