Tanz, Musik, Bildende Kunst

Festival Made in Potsdam

Legacy bei dem Festival Made in Potsdam (© Dylan Piaser)
Legacy bei dem Festival Made in Potsdam (© Dylan Piaser)
Legacy bei dem Festival Made in Potsdam (© Dylan Piaser)
Im Freien - Vom Nachleben impressionistischer Motive (© Strawalde)
Im Freien - Vom Nachleben impressionistischer Motive (© Strawalde)
Im Freien - Vom Nachleben impressionistischer Motive (© Strawalde)
PARTY (© Katja Illner)
PARTY (© Katja Illner)
PARTY (© Katja Illner)
Ah! Oh! A contemporary ritual (© Dorothea Tuch)
Ah! Oh! A contemporary ritual (© Dorothea Tuch)
Ah! Oh! A contemporary ritual (© Dorothea Tuch)

Mitdenken, mitfühlen, mitmachen. Das Programm des Festivals "Made in Potsdam" (MIP) stellt dieses Jahr, vom 12. bis 15. Januar 2017, in vielen Formaten die Beteiligung in den Vordergrund. Das Erleben von Kunst ist per se partizipativ, da das Publikum durch seine Sensibilität und sein Interpretationsvermögen gefordert wird. Besonders prägend im diesjährigen Programm ist jedoch der Wunsch der Künstlerinnen und Künstler, die Zuschauenden darüber hinaus zum aktiven Ausprobieren und Erleben aufzufordern. Die Einladung gilt, Teil des kreativen Prozesses zu werden.

Auf der Bühne ist die Durchmischung der Gattungen besonders sichtbar. In „Legacy“ erzählt Nadia Beugré zusammen mit Potsdamer Laiendarstellerinnen vom Kampf von Frauen für die Freiheit. Kat Válastur entwickelt in „Ah! Oh! A contemporary ritual“ Bewegungsformen, die Gruppendynamiken erkunden und nach dem Rituellen in unserer Zeit fragen. Die Film- und Objektinstallation “ÜBER_DRUCK“ von Kombinat stellt die Besucher in die Mitte einer Kunst-Aktion.
Und JazzLab öffnet seine Bühne für alle die Lust auf Musikimprovisation haben. Die Schriftstellerin Paula Fürstenberg und die Band Ceeys reflektieren DDR-Wurzeln und Kindheit im Plattenbau.

Zur Eröffnung des Museums Barberini begrüßt der Kunstraum Potsdam das neue Kunstinstitut mit einer Ausstellung zum Nachleben impressionistischer Motive in der zeitgenössischen Kunst.

Programm

Im Freien - Vom Nachleben impressionistischer Motive
Ausstellung | im Kunstraum Potsdam
Fr 13. Januar - So 26. Februar 2017

ÜBER_DRUCK
Filminstallation | im T-Werk
Uraufführung: Do 12. Januar 2017, 18.30 Uhr
Fr 13. - So 15. Januar 2017, 12 - 20 Uhr
Eintritt frei

Legacy
Tanz | in der fabrik Potsdam
Deutschlandpremiere
Do 12. und Fr 13. Januar 2017, 20 Uhr
siehe Preise

PARTY
Tanz | im T-Werk
Fr 13. Januar 2017, 11 Uhr (Schulaufführung)
Sa 14. Januar 2017, 17 Uhr
So 15. Januar 2017, 11 Uhr
Eintritt: 5 Euro

JazzLab - Chaise und Chaise longue feat. Tristan Honsinger und Joel Grip
Konzert und offene Bühne | in der fabrik Potsdam
Fr 13. Januar 2017, 22 Uhr
Eintritt frei

Ah! Oh! A contemporary ritual
Tanz | in der fabrik Potsdam
Sa 14. Januar 2017, 20 Uhr
siehe Preise

The Eternal Return
Performance-Atelier & Showing | im fabrik Studiohaus
9. bis 15. Januar 2017: Mo bis Mi 18 - 21 Uhr, Do 18 - 20 Uhr, Fr 18 - 22 Uhr, Sa + So 11 - 18 Uhr
Showing: So 15. Januar 2017, 17 Uhr
Teilnahme und Eintritt frei

Literatur- & Musikbrunch
Lesung & Konzert | im fabrik Café
So 15. Januar 2017, 11 Uhr
Eintritt frei

Anreise und Karten

Das Vorverkaufsticket für gilt als Fahrkarte für eine Person für den Bereich Berlin/Potsdam zwei Stunden vor Beginn der Veranstaltung und bis 3 Uhr am Folgetag (gilt nicht für „Party“ und das Brunch).

Vorverkauf
Online-Tickets (zzgl. 10% Gebühr): www.fabrikpotsdam.de
Kartentelefon (werktags 11 - 17 Uhr): 0331 24 09 23
Und an fast allen Vorverkaufskassen in Berlin und Brandenburg.

Abendkasse
Die Abendkasse befindet sich am Veranstaltungsort und öffnet 60 Minuten vor Beginn der Veranstaltung. Dort werden Restkarten zum Abendkassepreis verkauft. Reservierungen für die Abendkasse sind leider nicht möglich.

Preise

Vorverkauf: 12 Euro / Ermäßigt, tanzcard, ViP-ABO 10 Euro / bis 19 Jahre 4 Euro
Abendkasse: + je 2 Euro

Veranstaltungsorte

fabrik Potsdam, fabrik Café, Schiffbauergasse 10, 14467 Potsdam
T-Werk, Schiffbauergasse 4e, 14467 Potsdam
Waschhaus Kunstraum, Schiffbauergasse 4a, 14467 Potsdam

Das Festival Made in Potsdam und das Programm „Artists in Residence“ der fabrik Potsdam werden unterstützt von der Landeshauptstadt Potsdam und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburgs.