Neubau Sport- und Freizeitbad am Brauhausberg

Das Vorhaben aktuell...

Aktualisiert am: 21. März 2016

Die Landeshauptstadt Potsdam erhält ein attraktives Sport- und Freizeitbad am Brauhausberg. Schon lange deckt das Angebot nicht die Bedürfnisse der Potsdamerinnen und Potsdamer ab. Zwei öffentliche Schwimmhallen und zwei Strandbäder stehen in der stetig wachsenden Stadt mit derzeit 164.500 Einwohnern fürs Schwimmen und Baden zur Verfügung. Die Schwimmhalle am Brauhausberg ist unsaniert, seit langem gibt es Planungen diese durch einen Neubau und eine Erweiterung mit familienfreundlichen Badeangeboten zu ersetzen. Nach einer Bürgerbefragung und einem städtebaulichen Wettbewerb steht seit 2012 fest: Das neue Sport- und Freizeitbad am Brauhausberg soll im unteren Bereich des Brauhausberges gebaut werden. In den vergangenen Jahren wurde ein städtebaulicher Wettbewerb sowie ein Realisierungswettbewerb für das neue Bad durchgeführt. Inzwischen sind die Verhandlungen mit einem Generalplaner abgeschlosen, das Büro Gerkan, Marg und Partner wird das neue Sport- und Freizeitbad errichten. Die Baugenehmigung für das Bad wurde im September 2014 erteilt, am 5. Dezember 2014 fand der symbolische erste Spatenstich statt, am 12. Juni 2015 die Grundsteinlegung.

Für das neue Sport- und Freizeitbad Potsdam wurde am 18. Dezember 2015 das Richtfest gefeiert. Im Beisein von Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs, des Stadtwerke-Aufsichtsratsvorsitzenden Bürgermeister Burkhard Exner, des Stadtwerke-Geschäftsführers Wilfried Böhme, sowie Hubert Nienhoff von gmp • Architekten von Gerkan Marg und Partner wurde die Richtkrone hochgezogen und anschließend der symbolische Nagel eingeschlagen.

Oberbürgermeister Jann Jakobs sagte: „Der stete Zuzug in die Landeshauptstadt Potsdam fordert uns und die gesamte Stadtgesellschaft heraus. Wir brauchen neue Wohnungen, neue Kitas, neue Schulen, neue Sportplätze, neue Verkehrsinfrastrukturen und nicht zuletzt ein neues Sport- und Freizeitbad, damit diese wunderbare Stadt auch in 30 Jahren noch so lebenswert ist wie gestern und heute. Es ist schön, dass wir nach so vielen Jahren der Überlegungen und nun der konkreten Planung heute Richtfest feiern zu können.

Das Planungsgebiet ist zirka 6,9 Hektar groß und umfasst die Flächen an der Leipziger Straße und der Heinrich-Mann-Allee, die Flächen nördlich und südlich der Max-Planck-Straße mit dem Areal des heutigen Schwimmbades „Brauhausberg" und der ehemaligen Gaststätte „Minsk" sowie angrenzende Grundstücke an der Leipziger Straße sowie an der Straße Brauhausberg bis zur Straße Am Havelblick in der Landeshauptstadt Potsdam. Ziel der Landeshauptstadt ist es, bis Ende 2016 ein neues Sport- und Freizeitbad mit zehn Bahnen á 50 Meter, ein Lehrbecken, Wellness und Sauna, Familienbecken sowie einen Außenbereich zu eröffnen. Maßgabe dabei ist, dass es keine außerplanmäßige Schwimmhallenschließung zwischen Eröffnung des neuen Sport- und Freizeitbades und der Schließung der maroden Schwimmhalle gibt. Bei einer prognostizierten Bauzeit von knapp zwei Jahren gehen wir derzeit von einer Fertigstellung des Bades Ende 2016 aus.

Am 13. Februar 2016 wurde beim Tag der offenen Baustelle über den aktuellen Stand der Bauarbeiten informiert.

Auf den folgenden Seiten finden Sie Antworten auf viele Fragen. So beispielsweise zum Badstandort, der Geschichte Potsdamer Bäder und Planungen, zur Bürgerbefragung und das Verhältnis zu Bad-Standorten in der Umgebung. Weitere Fragen werden Ihnen gerne beantwortet, kontaktieren Sie uns per E-Mail: Badplanung@rathaus.potsdam.de.

 

Downloads