Pressemitteilung Nr. 360 vom 07.06.2012

Oberbürgermeister Jann Jakobs zeichnet die Preisträger des Potsdamer Klimapreises 2012 aus

Auf einer Festveranstaltung hat Oberbürgermeister Jann Jakobs heute die Preisträger des ersten Potsdamer Klimapreises ausgezeichnet. Zuvor pflanzte der Oberbürgermeister mit dem Geschäftsführer der Pro Potsdam Horst Müller-Zinsius als Zeichen des Klimaschutzes vor dem Pro-Potsdam-Bürogebäude einen Amberbaum.

Der Potsdamer Klimapreis ist eine Maßnahme des integrierten Potsdamer Klimakonzeptes und würdigt die besten Ideen eines Jahres zum Klimaschutz in Potsdam in den Kategorien Schulen und Bürger. Gesucht wurden bürgerschaftliche und schulische Projekte und Ideen, die helfen, den Klimaschutz in Potsdam voranzubringen.

Die insgesamt eingereichten 15 Ideen sind von einer Jury hinsichtlich der konkreten Nutzeffekte und Anwendbarkeit in der Landeshauptstadt Potsdam, der Kommunikation und Sichtbarkeit des Projektes, der Kreativität, der Originalität, der Innovation, der Multiplikatorenwirkung und Zukunftsfähigkeit beurteilt worden.

Im Ergebnis einer intensiven Diskussion der Jury, zeichnete Oberbürgermeister Jann Jakobs heute folgende Projekte mit dem Potsdamer Klimapreis, dem "kleinen König Zukunft" und einem Preisgeld von 1000 Euro aus:

 

   

    
Kategorie Bürger:

- UniSolar Potsdam.e.V, mit dem Projekt Photovoltaik-Anlage "Energie Sans Souci"

- Baugemeinschaft Behlertstrasse GbR mit dem Projekt "Passiv-Stadthäuser"

- Ökologiekreis des Kirchenkreises Potsdam mit dem Projekt "Ökocentfonds"


Kategorie Schulen:

- Ev. Grundschule Potsdam mit dem Projekt "Wasser ist (Über)Leben"

- Käthe-Kollwitz-Oberschule mit dem Projekt "Lehmklassenzimmer"

- Gesamtschule Peter Josef Lenne mit dem Projekt "Lennergy"


Oberbürgermeister Jann Jakobs zeigt sich sehr erfreut über die Vielfalt der eingereichten Ideen und sagte: "Eigentlich hätten alle Bewerber einen Klimapreis für ihre Ideen verdient gehabt. Ich bin zuversichtlich, dass wir im nächsten Jahr mindestens genauso gute Ideen haben werden und habe mir die möglichen Termine für die Preisverleihung in seinem Terminkalender bereits rot markiert. Die Vergabe des Klimapreises ist mir ein wichtiges Anliegen."

Der stellvertretene Vorsitzende des Klimarates, Herr Stefan Grzimek, äußerte sich wie folgt:

"Die Potsdamer Schüler und Bürger haben gezeigt, dass Klimaschutz in Potsdam keine leere Worthülse ist, sondern lebt. Wir würden uns sehr freuen, wenn diese tollen Projekte weitere Menschen dazu anregen, Ideen zum Klimaschutz zu entwickeln und wir die Aktivitäten zur Sicherung unserer Zukunft noch mehr verstärken. In diesem Sinne bin ich schon gespannt auf die Einreichungen im nächsten Jahr."


Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Stefan Schulz (0331) 289 1262
Presse@Rathaus.Potsdam.de