Gedenkstätte Lindenstraße für die Opfer politischer Gewalt im 20. Jahrhundert

Gedenkstätte Lindenstraße für die Opfer politischer Gewalt im 20. Jahrhundert (© Landeshauptstadt Potsdam)
Gedenkstätte Lindenstraße für die Opfer politischer Gewalt im 20. Jahrhundert (© Landeshauptstadt Potsdam)
Gedenkstätte Lindenstraße für die Opfer politischer Gewalt im 20. Jahrhundert (© Landeshauptstadt Potsdam)

Wie kein anderer Ort in Potsdam steht die Gedenkstätte für die Kontinuität und den Wandel politischer Verfolgung und Gewalt im 20. Jahrhundert - aber auch für den Sieg der Demokratie in der friedlichen Revolution 1989/90. Die Gedenkstätte Lindenstraße ist ein authentischer Ort der Erinnerung und des Gedenkens an die Opfer politischer Gewalt in beiden deutschen Diktaturen - und zugleich der Potsdamer Ort der Überwindung der Diktatur.

In vier Ausstellungsmodulen können sich die Besucher über die historischen Epochen der Gedenkstätte informieren:

  • 1933-1945: Erbgesundheitsgericht / NS-Amtsgericht / Untersuchungsgefängnis für politische Häftlinge
  • 1945-1952: Sowjetisches Militärtribunal / zentrales Untersuchungsgefängnis des sowjetischen Geheimdienstes für das Land Brandenburg
  • 1952-1989: Stasi-Untersuchungsgefängnis für den Bezirk Potsdam
  • 1989/90: Potsdamer Haus der Demokratie

Die Gedenkstätte bietet Führungen und Zeitzeugengespräche - nach Voranmeldung - an.

Die an der Gedenkstätte ansässige Schüler-Projektwerkstatt des brandenburgischen Bildungsministeriums führt Projekttage für Schulklassen und Lehrer-Fortbildungen durch (Kontaktdaten der Projektwerkstatt: projektwerkstatt-lindenstrasse@web.de, Telefon/ Fax: 0331 / 2015714).
 

Adresse: 
Gedenkstätte in der Lindenstraße 54/55
Lindenstraße 54/55
14467 Potsdam
Deutschland