Pressemitteilung Nr. 167 vom 20.03.2017

Baumpflanzung des Freundeskreises Potsdam-Perugia e.V.

Baumpflanzung des Freundeskreises Potsdam-Perugia e.V.
Baumpflanzung des Freundeskreises Potsdam-Perugia e.V.
Baumpflanzung des Freundeskreises Potsdam-Perugia e.V. Foto Landeshauptstadt Potsdam/ Isabell Sommer

„Wer einen Baum pflanzt, der wurzelt“ – das dachten sich die Mitglieder des Freundeskreises Potsdam-Perugia e.V., als sie ihren Verein zur Unterstützung der Städtepartnerschaft zwischen Potsdam und der umbrischen Hauptstadt am 9. März 2016 gründeten.

Gut ein Jahr später, am heutigen Montag wurde dieser symbolische Akt vollzogen und der Baum gepflanzt. Mitglieder des Vereins, Vertreter der Landeshauptstadt Potsdam, Gärtner und weitere Mitarbeiter der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) haben den Japanischen Schnurbaum (Sophora japonica) in die Erde gebracht. Ort des Geschehens war die Freifläche vor dem ehemaligen Hans Otto Theater in Potsdam, Zimmerstraße 10/11, wo jetzt das neue Wissenschafts- und Restaurierungszentrum der SPSG entsteht. Der Baum ersetzt einen ehemals dort stehenden Trompetenbaum und soll als sichtbares Zeichen der seit mehr als 25 Jahren bestehenden Städtepartnerschaft zwischen Potsdam und Perugia das Stadtbild bereichern.

Der  Freundeskreis Potsdam-Perugia e.V. hat zurzeit 27 Mitglieder, die mit Veranstaltungen und anderen Aktivitäten den Austausch zwischen den beiden Städten unterstützen. Wer Interesse an einer Mitwirkung hat oder mehr Informationen über die umbrische Partnerstadt erhalten möchte, kann sich gern an den Vorsitzenden Bernd Malzanini unter
potsdam-perugia@posteo.de wenden.